Klicken Sie hier, wenn Sie diese Mail nicht oder nicht richtig lesen können

Stiftung Asienhaus Asienhaus-Rundbrief
Asienhaus Rundbrief
Der Inhalt in Kürze Nr. 1/2016
  1. Bürgerengagement in China: Dossier von Stiftung Asienhaus und welt-sichten
  2. Konflikte um Rohstoffe in Asien: Das extraktivistische Wachstumsmodell in Vietnam
  3. Diskussionsveranstaltung zur Wahl in Taiwan, 20. Januar in Bochum
  4. Diskussion und Buchpräsentation: Indonesien unter Jokowi - Eine Zwischenbilanz, 25. Januar in Berlin
  5. Veranstaltung: Extractive industries and development in Post-soviet countries (Case of Mongolia and Kyrgyzstan), 16. Februar in Köln
  6. Stiftung Asienhaus unterstützt Recht auf Willkommen
    Veranstaltung zu Indonesien, 25. Januar in Berlin
  7. Wochenendseminar: In den Schatten gestellt: Soziale, ökonomische und ökologische Auswirkungen des Wirtschaftswachstums in den Philippinen, 4.-6. März 2016 in Frankfurt
  8. Neuer Newsletter der Deutschen Osttimor Gesellschaft
  9. Offener Brief an die Stadt Köln zum Internationalen Tag der Menschenrechte
  10. Lesetipps

1.)  Bürgerengagement in China: Dossier von Stiftung Asienhaus und welt-sichten
Das Dossier "Bürgerengagement in China: Zivilgesellschaft auf dem Prüfstand" ist in Zusammenarbeit des China-Programms der Stiftung Asienhaus mit der Redaktion von welt-sichten und mit freundlicher Unterstützung der Stiftung Umwelt und Entwicklung Nordrhein-Westfalen erstellt worden. Das Dossier, das als welt-sichten Beilage erschien, informiert über die Aktivitäten von Einzelpersonen und NGOs in China in den Themenbereichen nachhaltige Wertschöpfungsketten, Banken-Monitoring, Arbeitsrecht, Rohstoffabbau/Bergbauindustrie, Agraraktivismus/ CSA. Einleitend wird die historische Entwicklung von Bürgerengagement in China nachgezeichnet. Mit dem Dossier soll Stimmen der sich entwickelnden chinesischen Bürgergesellschaft in Deutschland Gehör verschafft werden.
Beitragende AutorInnen: Bai Yunwen, Mark Grimsditch, Jost Wübbeke, Xu Hui, Jiang Yifan, Anja Ruf, Nora Sausmikat.
Weiterlesen
2.) Konflikte um Rohstoffe in Asien: Das extraktivistische Wachstumsmodell in Vietnam
Beginnend mit der 1986 verkündeten Reformpolitik, wird im Ausland hauptsächlich positiv über die wirtschaftliche Entwicklung und Fortschritte in der Armutsminderung Vietnams berichtet. Die Folgen eines extraktivistischen Wirtschaftsaufschwungs für die menschlichen und natürlichen Ressourcen des Landes sollten allerdings differenzierter betrachtet werden. Die damit verbundenen Probleme wie die strukturelle Benachteiligung ethnischer Minderheiten, wachsende Konflikte und Komplexität des Abbaus und seine teils verheerenden Auswirkungen sowie Korruption werden in der öffentlichen Wahrnehmung größtenteils ignoriert. Eine Analyse von Nadja Charaby.
Weiterlesen
3.) Diskussionsveranstaltung zur Wahl in Taiwan, 20. Januar in Bochum
Ruhr-Universität Bochum, Universitätsstraße 150, 44801 Bochum
Zum ersten Mal ist eine Frau für das Präsidentenamt in Taiwan gewählt worden. Tsai Ing-wen von der Fortschrittspartei übertrumpfte die regierende Kuomintang. Nach der Wahl übt Chinas kommunistische Führung nun Druck auf die neue Regierung in Taipeh aus. Auf dem Podium werden Nora Sausmikat, China-Programm der Stiftung Asienhaus, Johannes Buckow, Mercator Institute for China Studies und Jürgen Kahl, Korrespondent der Neue Zürcher Zeitung, diskutieren.
Weiterlesen
4.) Diskussion und Buchpräsentation: Indonesien unter Jokowi - Eine Zwischenbilanz, 25. Januar in Berlin
taz-Cafe, Rudi-Dutschke-Straße 23, 10969 Berlin
Seit Oktober 2014 regiert in Indonesien der reformorientierte Präsident Joko Widodo, genannt Jokowi. Der erste indonesische Präsident, der nicht der tradionellen Elite entstammt, weckte große Erwartungen im Hinblick auf Menschenrechte, Transparenz und Korruptionsbekämpfung. Bisher konnte Jokowi davon aber nur wenig erreichen und hat zugleich mit dem Festhalten an der Hinrichtung in- und ausländischer Drogenschmuggler eine unerwartet harte Seite gezeigt. Vier Autoren des neuen Handbuches Indonesien diskutieren nach einer kurzen Buchvorstellung eine erste Zwischenbilanz der Präsidentschaft Jokowis und zeigen Perspektiven auf.
Mehr Informationen zur Veranstaltung  
5.) Veranstaltung: Extractive industries and development in Post-soviet countries (Case of Mongolia and Kyrgyzstan), 16. Februar in Köln
Asienhaus, Hohenzollernring 52, 50672 Köln
Bei der Veranstaltung stehen die Probleme eines Entwicklungsmodels, das auf „Extraktivismus“ setzt, im Fokus. Sowohl asiatische als auch europäische Konzerne investieren in der Mongolei im Bergbausektor. Sanchir Jargalsaikhan arbeitet für das Sustainable Development Strategy Institute in Ulaanbataar, Mongolei, und ist im National Organising Comittee des Asia Europe People´s Forum (AEPF) aktiv. Er wird über extraktive Industrien und Entwicklungen in post-sovietischen Ländern berichten. Im Anschluss an seinen Vortrag wird über den strategischen Austausch zwischen sozialen Bewegungen in Europa und Asien diskutiert und überlegt, inwiefern das Thema Extraktivismus und Ressourcenpolitik auf dem kommenden AEPF behandelt werden könnte.
Mehr Informationen zur Veranstaltung
6.) Stiftung Asienhaus unterstützt Recht auf Willkommen
Flüchtende aufnehmen und Fluchtursachen beseitigen! Mit dieser zentralen Forderung wendet sich die "Plattform wider Abschottung und Fremdenfeindlichkeit", gegründet von dem globalisierungskritischen Netzwerk Attac, dem Institut Solidarische Moderne, Medico International sowie der Zeitschrift Publik-Forum, an die Öffentlichkeit. Die Plattform, die von der Stiftung Asienhaus und zahlreichen weiteren zivilgesellschaftlichen Organisationen sowie Einzelpersonen mitgetragen wird, setzt sich für eine starke Willkommenskultur ein und lehnt Lösungen ab, die auf nationale Ausgrenzung und eine gewalttätige Abschottung an den Grenzen Europas setzen.
Weiterlesen
7.) Wochenendseminar: In den Schatten gestellt: Soziale, ökonomische und ökologische Auswirkungen des Wirtschaftswachstums in den Philippinen, 4.-6. März 2016 in Frankfurt
Jugendherberge Frankfurt, Deutschherrnufer 12, 60594 Frankfurt
Reiches Land mit einer wachsenden Zahl armer und marginalisierter Menschen - auf diese Kurzformel lässt sich die ökonomische Entwicklung der Philippinen in den letzten Jahren bringen. Haushaltsdefizite, chronische Arbeitslosigkeit, laxe Steuereintreibung bei den einkommensstarken Schichten, sinkende Pro-Kopf-Einkommen, größer werdende Kluft zwischen Arm und Reich sowie rasches Bevölkerungswachstum. Im Rahmen des Wochenendseminars des philippinenbüro werden die zahlreichen sozialen, ökonomischen und ökologischen Auswirkungen des philippinischen Wirtschaftsbooms näher beleuchtet. Dabei sollen beide Seiten in den Blick genommen werden: Die sich (vermeintlich) auf der Sonnenseite befindlichen Eliten und neuen Mittelschichten haben ihren Platz sowie die in den Schatten Gestellten.
Mehr Informationen zur Veranstaltung 
8.) Neuer Newsletter der Deutschen Osttimor Gesellschaft
Die Deutsche Osttimor Gesellschaft stellt den Newsletter für die zweite Hälfte des Jahres 2015 vor. Dieses Mal mit einem Bericht eines Timoresen über seine Studienzeit in Deutschland und neuen 'Ajuda atu Estuda'-Stipendiaten. Auch dabei ist eine Zusammenfassung des 5. Timor-Leste Workshops in Köln, in Kooperation mit der Stiftung Asienhaus, auf dem timoresische und internationale Stimmen gemeinsam über Osttimors Zukunft diskutierten.
Weiterlesen
9.) Offener Brief an die Stadt Köln zum Internationalen Tag der Menschenrechte
Die Stiftung Asienhaus/China-Programm unterzeichnete den Offenen Brief an die Stadt Köln, der anlässlich des Internationalen Tags der Menschenrechte von Amnestie International initiiert wurde, um die Stadt zu mehr internationaler Verantwortungsübernahme aufzufordern. Hierfür gibt es viele Aufgaben – Gleichstellung, Flüchtlingsschutz, die Realisierung der Rechte auf soziale Sicherheit, gerechte Arbeitsbedingungen und Bildung, um nur Beispiele zu nennen. Gleichzeitig soll zum Internationalen Tag der Menschenrechte der Blick insbesondere auf das Internationale und hier besonders auf China gerichtet werden.
Weiterlesen
10.) Lesetipps

Spendenbutton

Südostasien 4-2015: Kissingers Erbe

Südostasien 4-2015


Folge uns auf:

Facebook   Twitter  Twitter

www.asienhaus.de
0221-716121-11

Hier können Sie den Rundbrief abbestellen! - Und hier können Sie ihn bestellen!
Dieser Rundbrief wurde an folgende e-mail-Adresse geschickt:  %email%
Kontakt: Stiftung Asienhaus, Hohenzollernring 52, 50672 Köln, asienhaus@asienhaus.de