Asienhaus-Rundbrief 17/2003, 16.5.2003

--------------------------------------------------------------------------------------
In Kürze:
1.) Asienhaus bietet Stellen für PraktikantInnen
2.) 21.5., 19.30 Uhr, Essen, Asienhaus-Stammtisch
3.) Asienstiftung: Unterstützung für Entwicklung des Webauftritts gesucht
4.) Buchempfehlung: Asia Pacific Labour Law Review
5.) "Netzeitung" zum drohenden Krieg in ACEH (Indonesien)

--------------------------------------------------------------------------------------
Ihnen gefällt der Asienhaus-Rundbrief? Dann empfehlen Sie ihn an Ihre Freunde 
und Bekannten weiter.
Die Bestellmöglichkeit finden Sie unter www.asienhaus.de/angebote/mailing.htm
--------------------------------------------------------------------------------------

ad 1) Asienhaus und Büros bieten Stellen für PraktikantInnen 

Für die kommende Zeit bieten das Asienhaus und seine Mitgliedsvereine Stellen für PraktikantInnen an. Folgende Möglichkeiten sind gegeben:
a) Für die Vorbereitung und Durchführung der Tagung "Soziale Folgen der Globalisierung", die vom 8.-10. Oktober 2003 in Brühl stattfinden wird. Gewünschte Zeit: 1.8. - 15.10.2003
Kontakt: Niklas.Reese@asienhaus.de
b) Für die Mitarbeit an der Redaktion der Zeitschrift "südostasien". Gewünschter Zeitraum: 1.11. - 15.12.2003. Kontakt: Saskia Busch, e-mail: soainfo@asienhaus.de
c) Für die Mitarbeit in der Burma.Initiative kontaktieren Sie Ulrike Bey unter burma@asienhaus.de

Den Bericht einer ehemaligen Praktikantin finden Sie unter http://www.asienhaus.de/angebote/praktika.htm

ad 2) 21.5., 19.30, Essen, Asienhaus-Stammtisch
Kontakt: asienhaus@asienhaus.de

Wir lasen Sie recht herzlich zu unserem nächsten Asienhaus-Stammtisch in Essen ein. Sie können sich dort in gemütlicher Atmosphäre mit Mitarbeitern und Freunden des Asienhauses austauschen.
Der Stammtisch findet statt in der Gaststätte "Le Chat Noir", Brigittastraße, in Essen-Rüttenscheid.

ad 3) Asienstiftung: Unterstützung für Entwicklung des Webauftritts gesucht
Kontakt: Klaus.Fritsche@asienhaus.de

Die Asienstiftung hat sich der Stärkung des zivilgesellschaftlichen Dialogs zwischen asiatischen Ländern und Europa verschrieben. Sie ist Träger des Asienhauses und die Erträge aus ihrem Stiftungskapital (darunter das Eigentum an der Immobilie, in der das Asienhaus seinen Sitz hat) bilden eine wichtige Stütze für die Arbeit des Asienhauses. 

Bisher wird die Asienstiftung alleine im Rahmen der Homepage des Asienhauses vorgestellt (siehe "über uns" unter www.asienhaus.de). Um die Asienstiftung und ihre Arbeit noch besser präsentieren zu können, planen wir nun einen eigenen Webauftritt. Für die Erstellung dieser Webseite (Design, Erstellung) suchen wir einen Webdesigner/eine Webdesignerin, der oder die bereit ist, diese Aufgabe auf ehrenamtlicher Basis zu übernehmen.

ad 4) Buchempfehlung: Asia Pacific Labour Law Review
Einzelheiten und Bestellmöglichkeiten unter: www.asienhaus.de/angebote/labourlaw.pdf

Im April 2003 veröffentlichte das Asia Monitor Ressource Center (AMRC), Hongkong, einen Sammelband, der auf fast 400 Seiten nicht nur einen Überblick über die Entwicklung des Arbeitsrechts in 30 Ländern des asiatisch-pazifischen Raumes gibt, sondern auch die Antworten der Gewerkschaften und gewerkschaftlicher Aktivisten auf diese Entwicklungen darstellt. Es handelt sich um den einzigen zusammenfassenden Überblick über die Entwicklung des Arbeitsrechts und seiner Wirkungsweise in der Region. 

Der Preis dieses Buches beträgt 38 US-$ und kann über www.amrc.org.hk bestellt werden. 

ad 5) "Netzeitung" zum drohenden Krieg in ACEH
13. Mai, 18:35

Im Gespräch mit der Netzeitung warnen die Menschenrechtler Teuku Samsul Bahri und Wolfram Lorenz vor einer humanitären Katastrophe im indonesischen Aceh.

Indonesien droht ein Krieg zwischen der Regierung und Rebellen, die die Unabhängigkeit der Provinz Aceh fordern. Menschenrechtsvertreter warnen angesichts dessen vor einer humanitären Katastrophe in der Region. Die Konfliktparteien müssten alles unternehmen, um eine militärische Konfrontation zu verhindern, sagte Teuku Samsul Bahri von der Menschenrechtsorganisation Kontras Aceh im Gespräch mit der Netzeitung. "Bei einem Krieg käme es zu einer humanitären Katastrophe", so Bahri.

Seit der Intensivierung des Konfliktes im vergangenen Monat sei Zahl der Flüchtlinge in der Inselregion rapide gestiegen. Mittlerweile hätten schon über 10.000 flüchtende Acehnesen in Camps örtlicher Hilfsorganisationen Zuflucht gefunden. "Und es werden immer mehr", sagte er. Im März, als das Friedensabkommen zwischen beiden Seiten noch intakt war, seien nicht einmal halb soviele Menschen in den Camps gewesen. Zudem sind laut Bahir 70 Prozent der Menschen in den Flüchtlingscamps Frauen und Kinder. "Sie leiden besonders unter dem Konflikt", sagte er. 

Angst vor Milizen 
Laut Wolfram Lorenz von der Menschenrechtsgruppe "Watch Indonesia" in Berlin werde die indonesische Armee bei einem Krieg wohl die gleiche Taktik wie damals in Ost-Timor anwenden. "Sie werden Milizen in den Kampf schicken, damit das Militär sauber bleibt", sagte er den Netzeitung.

Viele fliehen laut Bahir aus ihren Dörfern, um diesen indonesischen Milizen auszuweichen, die in der Provinz nach Kämpfern der GAM suchen. "Oft machen die Milizen keinen Unterschied zwischen Rebellen und unschuldigen Bürgern", erklärte er. Deshalb würden immer wieder Unbeteiligte festgenommen und eingesperrt. Erst am Montag seien in dem Zusammenhang 30 Menschen verhaftet worden. Beide Parteien seien gleichermaßen Schuld an der Situation, sagte Bahir. Man könne auch die GAM-Aktivisten nicht aus der Verantwortung nehmen. "Auch sie sind bewaffnet", sagte er. Beide Parteien müssten den Streit gemeinsam beilegen. Lorenz betonte, dass die Separatistenbewegung in keiner Weise die Bewohner von Aceh repräsentiere.

Bitte um internationale Hilfe
Bahir rief die internationale Gemeinschaft dazu auf, sich für eine friedliche Lösung des Konflikts einzusetzen. Auch internationale Hilfsorganisation sollten sich darum bemühen. "Ich glaube, ein Krieg kann noch verhindert werden", sagte er. "Militäraktionen sind keine Lösung. Wir brauchen Frieden in Aceh."

Seit rund 26 Jahren kämpft die Separatisten-Bewegung "Freies Aceh" (GAM) auf der Insel Sumatra gegen die  indonesische Regierung. 12.000 Menschen sind dem Konflikt bisher zum Opfer gefallen. Obwohl beide Seiten am 9. Dezember 2002 einen Friedensvertrag unterzeichneten, kam es seit dem immer wieder zu Kämpfen. Nun will die indonesische Regierung die GAM mit einer groß angelegten Militäroffensive zerschlagen.

  ____________________________________
Bestellung und Abbestellung des Asienhaus-Rundbriefes
--------------------------------------------------------------------------------
Asienstiftung Essen/Asienhaus Essen, Bullmannaue 11, D-45327 Essen,
Tel.: +49-201-8303838, Fax: +49-201-8303830

Burma.Initiative: burma@asienhaus.de
Koreaverband: koreaverband@asienhaus.de
Philippinenbüro: philippinenbuero@asienhaus.de
SOA-Infostelle: soainfo@asienhaus.de

Spendenkonto des Asienhauses: 8204102, Bank für Sozialwirtschaft, BLZ 370 205 00
----------------------------------------------------------------------