Sollte Ihr e-mail-Programm keine html-Mails bearbeiten können, gehen Sie bitte zu folgender Webseite: www.asienhaus.de/public/archiv/3-2006.htm .

Asienhaus-Rundbrief 3/2006, 10.2.2006

--------------------------------------------------------------------------------------
In Kürze:
1) 4.3., Mitgliederversammlung der Südostasien-Informationsstelle im Asienhaus 
2) Osttimor: Bericht der Wahrheits- und Versöhnungskommission / Bibliorafie zu Osttimor

3) Buchankündigung: Südostasien - Alte Konflikte und neue Kriege

4) Hintergrund: Taiwan und die Integration der ostasiatischen Märkte
--------------------------------------------------------------------------------------
Leserumfrage zum Asienhaus-Rundbrief: Nehmen Sie sich 2 Minuten Zeit! 

ad 1) 4.3., 10.30: Mitgliederversammlung der Südostasien-Informationsstelle im Asienhaus
Kontakt: rolf.jordan@asienhaus.de 

Zurück

Die 23. ordentliche Mitgliederversammlung der Südostasien Informationsstelle wird am 4. März 2006 in den Räumen des Asienhauses in Essen stattfinden. Zu Beginn dieser Versammlung steht die Diskussion weiterer Aktivitäten zu Aceh.

Aus diesem Anlass wird Sri Sri Tunruang, Vorstandsmitglied des Eine Welt Forums Aachen zum Thema "Ein Jahr nach Tsunami: das konkreter Beispiel Lampaseh-Aceh" sprechen und dabei von der aktuellen Situation in der Provinz mehr als ein Jahr nach dem Tsunami und ein gutes halbes Jahr nach Unterzeichnung des Friedensvertrages zwischen indonesischer Regierung und der GAM berichten. Dabei stehen Fragen nach dem Zusammenhang zwischen der Flutkatastrophe Ende 2004 und dem Ende des Bürgerkrieges in der indonesischen Provinz ebenso im Zentrum des Interesses, wie die Situation von Frauen, die vom Tsunami in besonderer Weise betroffen waren, und den noch immer bestehenden Problemen bei der Koordination der Hilfsleistungen in der Region.

Zu dem Vortrag und der anschließenden Diskussion möchte wir alle Interessierten herzlich einladen. Die Veranstaltung am 4. März findet statt im Asienhaus, Bullmannaue 11, 45327 Essen und beginnt um 10:30 Uhr."

ad 2) Osttimor: Bericht der Wahrheits- und Versöhnungskommission / Bibliografie zu Osttimor
zum Bericht - zur Bibliografie

Zurück


Am 30. Januar wurde der Bericht der Wahrheits- und Versöhnungskommission durch die Webseite des International Center for Transitional Justice (ICTJ) der Öffentlichkeit bekannt gemacht. Der Bericht gibt einen detaillierten Überblick über die Menschenrechtsverletzungen während der 24jährigen Besetzung Osttimors durch Indonesien. Er sickerte auf nicht-offiziellem Weg in die Öffentlichkeit. 

 

Die Kommission übergab ihren Bericht am 31.10.2005 dem Präsidenten Osttimors, Alexandre "Xanana" Gusmão, dem Parlament Osttimors wurde er am 28.11. übergeben, dem Generalsekretär der Vereinen Nationen, Kofi Annan, am 20.1.2006. Offiziell wurde er bisher nicht der Öffentlichkeit übergeben.

 

Heftige Diskussionen hat der Umgang mit dem Bericht ausgelöst. Im Zentrum steht dabei die Frage, ob das Ziel der Schaffung von Gerechtigkeit für die Opfer der indonesischen Verbrechen weiter verfolgt werden soll oder ob die "Versöhnung" mit Indonesien wichtiger ist.  

 

Zum Thema Osttimor hat die Bibliothek des Asienhauses die Nr. 12 der "Kleinen Kataloge" veröffentlicht, der ausgewählte Literatur zu Osttimor aus dem Bestand des Asienhauses enthält (346 Titel). Der Katalog ist direkt verfügbar unter www.asienhaus.de/public/archiv/kleinekataloge-Nr12.pdf

 

ad 3) Buchankündigung: Südostasien -  Alte Konflikte und neue Kriege
Inhaltsverzeichnis und weitere Informationen

Zurück


WAIBEL, M./JORDAN, R./SCHNEIDER, H. (HRSG.) (2006): Krisenregion Südostasien - Alte Konflikte und neue Kriege. Schriftenreihe PAZIFIK FORUM der Arbeitsgemeinschaft für Pazifische Studien e.V.; Band 11, Horlemann Verlag, Bad Honnef 2006. 170 S. ISBN 3-89502-217-9. 

Seit dem Ende des Booms und der als Asienkrise Ende der 1990er Jahre treten gewaltsame Konflikte auch in Südostasien wieder verstärkt ins Bewusstsein der Öffentlichkeit. Zur wirtschaftlichen Krise gesellen sich längst politische und gesellschaftliche Krisen in den Ländern der Region und alte Konflikte – jahrelang durch das positive Bild der Wachstumsregion überdeckt – treten zunehmend wieder in Erscheinung.

Am Beispiel gewaltsamer Konflikte in Indonesien, Thailand, Birma (Myanmar), den Philippinen und dem pazifischen Inselstaat Salomonen diskutiert der Band die vielfältigen ökonomisch begründeten Interessenkonflikte als Grundstruktur gewaltsamer Auseinandersetzungen in der Region und zeigt dabei die strukturellen Beziehungen zwischen 'alten' Konfliktlinien und 'neuen' Kriegen im pazifischen Raum auf. Im Zentrum steht dabei die Frage, ob und inwiefern aktuelle Konflikte in dieser Region unter dem Gesichtspunkt 'neuer Kriege' betrachtet werden können: Was ist neu an den gewaltsamen Auseinandersetzungen der letzten Jahren und welche Rolle spielen Veränderungen der politischen und sozialen Verhältnissein der Region? Und welche wirtschaftlichen Strukturen liegen den Konflikte zugrunde und ermöglichen es den Konfliktparteien, die gewaltsamen Auseinandersetzungen oftmals über Jahre hinweg auszutragen?

ad 4) Hintergrund: Taiwan und die Integration der ostasiatischen Märkte
von Axel André Weber, Artikel als pdf-Datei

Zurück

Der folgende Beitrag wirft einen Blick auf die Entwicklung der wirtschaftlichen Integration in Ostasien und deren Auswirkungen auf Taiwan. Er wirft auch einen Blick darauf, welche Auswirkungen der Konflikt zwischen Beijing und Taipeh auf diese Entwicklung hat. Der Autor ist Politikwissenschaftler und gegenwärtig für die Organisation KOPRA e.V. in Taipeh tätig.

Taiwan und die Integration der ostasiatischen Märkte

Die Volksrepublik China und die ASEAN-Staaten sind auf dem Weg, die nach Bevölkerungszahlen größte Freihandelszone der Welt zu bilden, und zeigen Taiwan dabei die kalte Schulter. Gleichzeitig fand Mitte Dezember der erste Ostasiengipfel statt, und auch hier muss die chinesische Demokratie Taiwan vor der Tür bleiben. Bleibt die APEC Taiwans einziger Weg, regional und überregional wirtschaftlich an Einfluss zu gewinnen?

Politische Isolation und rasantes Wirtschaftswachstum

Die politische Isolation Taiwans begann im Jahre 1971, als US-Präsident Nixon und sein nationaler Sicherheitsberater Henry Kissinger den ersten diplomatischen Kontakt mit den kommunistischen Festlandchinesen aufnahmen. Mit der VN-Resolution 2758 wurde am 25. Oktober 1971 die Volksrepublik China als offizieller Vertreter des chinesischen Volkes bei den Vereinten Nationen (VN) anerkannt und sukzessive die Kuomintang als Vertreter Taiwans aus den VN ausgeschlossen. Im darauf folgenden Jahr unterzeichnete Henry Kissinger in Peking das sogenannte Shanghai Communiqué, mit dem sich die USA zu einer Ein-China-Politik zu Gunsten Pekings entscheiden.

Trotz der gewaltigen politischen Isolation – gerade einmal 25 Nationen erkennen Taiwan politisch an – hat sich die taiwanesische Wirtschaft rasant entwickelt. Mit einem Bruttoinlandsprodukt von knapp 600 Milliarden US-Dollar stellt die Insel Taiwan nach Australien und gefolgt von der Türkei die 17. größte Volkswirtschaft dar. Auch im Bereich ausländischer Direktinvestitionen (FDI) sind die von den 23 Millionen Taiwanesen erbrachten Leistungen enorm: so haben taiwanesische Firmen in 7.400 Fällen gute 45 Milliarden US-Dollar in den älteren sechs ASEAN-Ländern investiert. Offizielle taiwanesische Investitionen in der Volksrepublik China belaufen sich auf mehr als 70 Milliarden US-Dollar. In den Ländern Thailand, Malaysia, Vietnam und Kambodscha sind die Taiwanesen gar die zweit- oder drittstärksten Investoren. 

Ostasien auf dem Weg zur Integration – jedoch ohne Taiwan

Gleichzeitig bauen andere ost- und südostasiatische Länder ihre jeweiligen Marktpositionen durch Abschlüsse von Freihandelszonen (FTA) aus. Auf Grund seiner politischen Isolation in der Region ist Taiwan bislang nur vollständiges Mitglied in einer Regionalorganisation, der Asia-Pacific Economic Cooperation (APEC). APEC hingegen läuft wiederum Gefahr, durch die Vielzahl der bilateral abgeschlossenen FTAs unterlaufen zu werden. Viele dieser FTAs werden zu Konditionen vereinbart, welche von der APEC nur schwer oder gar nicht erreicht werden können. Hinzu kommt, dass Vereinbarungen der APEC nicht bindend sind, FTA-Verträge hingegen schon. Außerdem hängt die Bedeutung der APEC im Wesentlichen von der Verpflichtung der USA ab. Vor dem Hintergrund eines amerikanischen Handelsdefizits mit der Volksrepublik China von 147 Milliarden US-Dollar in den ersten neun Monaten 2005 hält die APEC bereits reichlich Spannungspotential. Auf der anderen Seite beträgt das chinesische Handelsdefizit mit Taiwan mehr als 40 Milliarden US-Dollar.

Zudem ist es Taiwan auf Grund seiner politischen Isolation auch verwehrt, an anderen multilateralen Foren in Ostasien teilzunehmen. Hier ist aus aktuellem Anlass vor allem der erste Ostasiengipfel (EAS) zu nennen, welcher am 14. Dezember 2005 in Kuala Lumpur stattfand. Auch in Deutschland verfolgt man die multilateralen Bestrebungen mit großem Interesse. Der Südostasienexperte der FDP, Harald Leibrecht, äußerte sich zum EAS, dass „ein partnerschaftlicher Umgang mit einem potentiellen asiatischen Gegenpart zur EU, der fast die Hälfte der Weltbevölkerung umfasst, für Deutschland und Europa hohe Priorität haben“ sollte. Wiederum ist Taiwan von dieser Aussage nicht betroffen.

Asiatische Freihandelszonen und ihr Potential

Angesichts einer zunehmend stärkeren wirtschaftlichen Bindung Taiwans an die asiatischen Nachbarmärkte ist diese Entwicklung für die chinesische Insel problematisch. Seit dem Jahr 2000 hat die Volksrepublik China die USA als größter Exportmarkt für taiwanesische Produkte abgelöst: im Jahr 2004 gingen 37,2% aller Ausfuhren auf das chinesische Festland. Japan sowie die zehn ASEAN-Staaten haben ihre Positionen als wichtigste Exportabnehmer ebenso gestärkt und kommen gemeinsam mit China als Zielregionen für mehr als 50% der taiwanesischen Exporte auf. 

In diesem Zusammenhang stellen bilaterale FTAs nach dem Muster ASEAN+X eine Herausforderung für die wirtschaftliche Muskelarbeit der Insel dar. Diese ASEAN+X FTAs sind in großem Maße in der Lage, neue Handelswege und Investitionsmöglichkeiten zu eröffnen und bestehende Handels- und Investitionsströme umzuleiten. Taiwan hat es bislang nicht geschafft, Partner in einer asiatischen FTA zu werden. 

Worin liegt das Potential einer FTA? Das wohl eindrucksvollste und für Taiwan dringlichste Beispiel ist die ACFTA zwischen den zehn ASEAN-Staaten und der Volksrepublik China, welche mit 1,8 Milliarden Menschen die zahlenmäßig größte Freihandelszone der Welt darstellen wird. Im Juli 2005 hat die Regierung in Beijing begonnen, Importzölle für anfangs über 3000 Produkte aus den sechs älteren ASEAN-Staaten zu reduzieren. Seit Beginn der Handelszollreduzierungen ist der Handel zwischen China und den ASEAN-Staaten in der ersten Jahreshälfte 2005 bereits um 25% angestiegen und hat damit knapp 60 Milliarden US-Dollar erreicht. Des weiteren haben die Festlandchinesen im Jahre 2004 alleine 226 Millionen US-Dollar in den ASEAN-Staaten investiert. 

Das Taiwan Institute for Economic Research (TIER) hat Zahlen für Taiwan vorgelegt, welche die anfänglichen Auswirkungen der ACFTA auf die Insel in negative Zahlen fasst. Die pessimistischsten Hochrechnungen anderer Quellen sprechen von einer einprozentigen Einbuße für die taiwanesische Volkswirtschaft: demnach wird sich das BIP vor dem Hintergrund der ACFTA um knappe sieben Milliarden US-Dollar pro Jahr verringern. Taiwan muss sich auf seine veränderte Rolle vom outsourcing-Empfänger zum outsourcing-Sender einstellen. Damit wird sich die Insel zunehmend auf hochwertige Industrie- und Designprodukte konzentrieren. 

Die APEC als einziger Ausweg?

Neben dieser wirtschaftlichen Einbuße bedeuten bilaterale FTAs unter Ausschluss Taiwans vor allem eines für die Insel: der Einfluss der APEC in den Augen der Taiwanesen wächst, genauso wie die gleichzeitige Befürchtung der konstanten Unterwanderung des Handelsrahmens der APEC durch bilaterale FTAs. 

Taiwan alias „Chinese Taipei“ als Mitglied in der WTO genießt zwar das Recht, FTAs abzuschließen. Jedoch hat der Widerstand der Festlandchinesen es den Taiwanesen bislang politisch unmöglich gemacht, in Verhandlungen über eigene FTAs mit Partnerländern in der Region zu treten. Das grundsätzliche Festhalten an der Ein-China-Politik wird daran auch in absehbarer Zeit nichts ändern. Der taiwanesische Präsident Chen Shui-bian äußerte sich im Mai 2005 gegenüber US-Senator John Rockefeller IV bei dessen Besuch in Taiwan: "China has been negotiating agreements with countries in Southeast Asia and Latin America in an attempt to marginalize Taiwan ... making Taiwan unable to breathe in the international community." 

Als Ausweg könnte Taiwan jedoch mit interessierten Partnern in jeweils wesentlichen Bereichen entscheidende Abkommen treffen, welche als Ziel nicht eine FTA beinhalten, sondern ein TIFA, ein Trade and Investment Facilitation Agreement. Anzuführen sind hier die Reduzierung von Handelszöllen, die Erleichterung des Marktzuganges, die Förderung und rechtliche Absicherung von FDI, technische Kooperation sowie ein Entscheidungsfindungsprozess im Streitfall zwischen den Parteien. Im Falle der ASEAN-Staaten könnte Taiwan sogar den entscheidenden Zug tun und Sektoren, in denen die Insel komparative Vorteile hält, einseitig komplett öffnen. Taiwan sähe somit qualitative Vorteile im Bereich Preferential Trading Agreements (PTA) sowie eine Stärkung der wirtschaftlichen Beziehungen zwischen der Insel und Südostasien. Ein Beispiel hierfür ist der Vorschlag der Philippinen, die Wirtschaftssonderzone Subic-Clark im Norden Luzons mit dem Süden Taiwans in eine Wirtschaftssonderzone zu verwandeln. Über ein solches Abkommen könnten taiwanesische Produkte den Rules of Origin verschiedener FTAs entsprechen, zu welchen die Philippinen gehören und somit auch hier einen bedeutenden Marktzugang erwerben. 

Die USA sind nach wie vor Taiwans wichtigster Verbündeter – politisch und wirtschaftlich

Ein weiterer entscheidender Faktor wird der taiwanesische Fokus auf den amerikanischen Doppelkontinent und die Pazifikanrainerstaaten sein. Hier unterhält Taiwan mit den politischen Alliierten Panama und Guatemala bereits FTAs. Aber vor allem die USA und Kanada sind wichtige Handelspartner. Der Traum eines Freihandelsabkommens mit den USA käme einem generellen Freibrief für alle anderen Länder gleich, eigene weitere FTAs abzuschließen. 

Taiwan muss erkennen, welche konkreten Auswirkungen die voranschreitenden bilateralen FTAs auf die taiwanesische Wirtschaft haben werden, um diesen adäquat begegnen zu können. Dies erleichtert die Hilfestellung für den taiwanesischen Wirtschaftssektor in der Zukunftsplanung und reduziert möglichen Schaden.

In Ermangelung starker bilateraler Handelspartner ist es zudem von äußerster Wichtigkeit für die Insel, ihr volles Gewicht in den APEC-Prozess zu werfen. Hier kommt Taiwan die Stellung als Brückenschlag über den Pazifik zu Gute. Taiwan sollte diese Stellung mit starken Handelspartnern auf beiden Seiten des Pazifik weiter ausbauen und stärker nutzen, um sich für die Erreichung der Ziele von Bogor einzusetzen. Diese wurden auf dem APEC-Gipfel von 1994 im indonesischen Bogor verabschiedet und setzen sich die Liberalisierung des Handels, der Dienstleistungen und Investitionen in der APEC bis zum Jahr 2010 zum Ziel. Die Umsetzung dieser Ziele würde den Druck der FTAs von Taiwan nehmen. Eine Stärkung des multilateralen Forums der APEC könnte außerdem anderen ostasiatischen Ansätzen für Regionalorganisationen ihre Defizite aufzeigen. APEC hat bislang in den Bereichen Handelserleichterung, wirtschaftliche und technische Kooperation sowie Sicherheitszusammenarbeit vorbildlich funktioniert. Jedoch ist auch die Mitgliedschaft in der APEC keine leichte. Auf Widerstand Chinas wurde Chen Shui-bian die Einreise nach Südkorea zum APEC-Gipfel 2005 in Busan verwehrt. In Taiwan wertet man es jedoch als diplomatischen Erfolg, dass erstmals der vom taiwanesischen Präsidenten ernannte Stellvertreter Lin Hsin-i als offizieller Vertreter des Presidential Office zugelassen wurde. Der Präsident selbst dürfte dies mit einiger Genugtuung sehen, denn in seinen Augen ist „wirtschaftlicher Fortschritt der Fortschritt der Zivilisation“, und Demokratie und die enormen wirtschaftlichen Errungenschaften die hochwertigsten Merkmale seines Landes.

Schlussendlich gilt es jedoch zu betonen, dass die politische Situation Taiwans auch den Schlüssel für die zukünftige wirtschaftliche Rolle der Insel im asiatisch-pazifischen Raum in der Hand hält. Eine starke wirtschaftliche Bindung an Partner auf beiden Seiten des Pazifik hilft dabei, die Bedeutung Taiwans für die Region hervorzuheben, auch wenn die politische Entscheidung letzten Endes eine inner-chinesische Entscheidung bleiben wird. 

_____ ___________________________________
Bestellung und Abbestellung des Asienhaus-Rundbriefes
Das Archiv  finden Sie hier.
--------------------------------------------------------------------------------

Asienstiftung Essen/Asienhaus Essen, Bullmannaue 11, D-45327 Essen,
Tel.: +49-201-8303838, Fax: +49-201-8303830

Koreaverband: korea
-verband@asienhaus.de
Philippinenbüro: philippinenbuero@asienhaus.de
SOA-Infostelle: soainfo@asienhaus.de
Burma.Initiative: burma@asienhaus.de

China-Projekt: chinaag@asienhaus.de 
Sozialprojekt: sozialprojekt@asienhaus.de 
Tsunami-Watch: niklas.reese@asienhaus.de 

Spendenkonto des Asienhauses: 8204102, Bank für Sozialwirtschaft, BLZ 370 205 00
----------------------------------------------------------------------