Sie können den Text nicht lesen? Klicken Sie hier!

Asienhaus-Rundbrief 3/2009, 30.3.2009
Die Burma-Arbeit braucht Ihre Unterstützung. Ziel 5.000 -Stand 1.305 Euro. Helfen Sie, das Ziel zu erreichen. Hier klicken.  

--------------------------------------------------------------------------------------
In Kürze:
1) Film "John Rabe" - Der gute Deutsche von Nanjing
2) Unterzeichnen Sie "Forderung nach Freilassung der politischen Gefangenen in Burma"
3) 19.3.: Pressemeldung Aktionsbündnis Menschenrechte-Philippinen

4.) 20.-22.2.: ASEAN-Peoples'-Forum in Bangkok
5.) Thailand: "Lèse Majèsté"
im Blickpunkt 
--------------------------------------------------------------------------------------

ad 1) Film: "John Rabe" - Der gute Deutsche von Nanjing

Zurück

 

Am 2. April kommt der Film "John Rabe" in die deutschen Kinos, Ende April wird er in China gezeigt werden. John Rabe, in Deutschland bisher vergessen und in China verehrt, rettete durch seinen Einsatz das Leben von 250.000 Chinesen in Nanjing das Leben vor den japanischen Massakern. Mit diesem Film wird aber auch ein bei uns kaum bekanntes Kapitel des Zweiten Weltkrieges in den Brennpunkt gerückt: der japanische Krieg gegen China und die dort verübten Kriegsverbrechen.

 

Hier finden Sie Hintergrundinformationen zu John Rabe und zum japanisch-chinesischen Krieg.

ad 2) Unterzeichnen Sie "Forderung nach Freilassung der politischen Gefangenen in Burma"
Kontakt: burma@asienhaus.de, Hier geht es zur Online-Petition 

Zurück

 

Am 13. März 2009 startete eine weltweite Kampagne zur Freilassung der derzeit über 2100 politischen Gefangenen in Burma. Das Ziel der Aktion ist es bis zum 24. Mai 888.888 Unterschriften zu sammeln. An diesem Tag läuft ein weiteres Jahr des Hausarrests von Oppositionsführerin Aung San Suu Kyi aus. 

 

Die Anzahl der Unterschriften bezieht sich auf den 8.8.88, den Tag, an dem die Militärjunta die Proteste in Burma niederschlug und über 3000 Zivilisten durch das Militär getötet wurden. Die Unterzeichnenden fordern den Generalsekretär der Vereinten Nationen Ban Ki-moon auf, der Freilassung aller politischen Gefangenen in Burma höchste Priorität einzuräumen. Dies wird als entscheidender erster Schritt für eine Demokratisierung in Burma angesehen.

 

ad 3) 19.3.: Presseerklärung Aktionsbündnis Menschenrechte - Philippinen
Kontakt: philippinenbuero@asienhaus.de, Volltext der Presseerklärung

Zurück

Vom 12. bis 18. März 2009 hielt sich eine achtköpfige Delegation des „Aktionsbündnis Menschenrechte – Philippinen“ zu Gesprächen in Manila auf. Ziel der Gespräche war es, herauszufinden, in wie weit die Empfehlungen an die philippinische Regierung aus mehreren internationalen Berichten zur Beendigung von politischen Morden und erzwungenem „Verschwindenlassen“ umgesetzt werden. 

Je nach Quelle sind auf den Philippinen seit Amtsantritt der Präsidentin Gloria Macapagal-Arroyo im Jahr 2001 zwischen 100 und 800 Gewerkschafter, Umweltschützer, Anwälte, Journalisten und Menschenrechtsaktivisten umgebracht worden. Insbesondere der Bericht des UN Sonderberichterstatters gegen extralegale Hinrichtungen, Philipp Alston, aus dem Jahr 2007 sowie die Empfehlungen des UN-Menschenrechtsrates 2008 hatten für internationale Aufmerksamkeit gesorgt.

ad 4) 20.-22.2.: ASEAN Peoples' Forum in Bangkok

Zurück

 

Vom 20.-22. fand in Bangkok anlässlich des ASEAN-Gipfels das "ASEAN Peoples' Forum" und die "Vierte ASEAN Civil Society Conference" statt. In einem umfangreichen Programm wurden brennende Themen der sozialen und politischen Entwicklung in den ASEAN-Ländern diskutiert, um Wege zu einem alternativen Regionalismus zu finden.

Hier fnden Sie die Schlusserklärung, weitere Dokumente und Hintergrundinformationen finden Sie unter www.apf2008.org

ad 5) Thailand: Lèse Majèstè
von Mark Teufel

Zurück

 

Schlagzeilen machte im Januar 2009, dass der bekannte thailändische Linke Giles Ji Ungpakorn wegen Majestätsbeleidung vor Gericht gestellt werden sollte. Er musste Thailand verlassen und lebt jetzt in England.

Dieser Fall steht aber nicht alleine. Angesichts der politischen Auseinandersetzungen in Thailand und der Frage, welche Rolle das Königshaus darin gespielt hat, wird das "Lèse Majèsté" zu einem immer stärkeren Instrument der Einschränkung der Meinungsfreiheit.

Die hier veröffentlichte Dokumentation zeichnet die Geschichte dieses Gesetzes nach und welche Rolle es für die neue Regierung von Abhisit Vejjajiva spielt Es stellt die Auswirkungen nicht nur für die prominenten Kritiker Jakrapob Penkair und Giles Ji Ungpakorn dar und vertritt die These, dass die Auseinandersetzung über dieses Gesetz Thailands Thema des Jahres 2009 werden wird.

----------------------------------------------------------------------
Bücher im Internet bestellen - Das Asienhaus fördern!
siehe www.asienhaus.de/buchladen 
----------------------------------------------------------------------
Asienstiftung/Asienhaus, Bullmannaue 11, D-45327 Essen,
Tel.: +49-201-8303838, Fax: +49-201-8303830
weitere Kontakte unter www.asienhaus.de/ansprechpartner 
verantwortlich: Klaus Fritsche
----------------------------------------------------------------------
Zur Abbestellung klicken Sie hier
--------------------------------------------------------------------------------