Klicken Sie hier, wenn Sie diese Mail nicht lesen können - Link zum Abbestellen unten
Asienstiftung, Bullmannaue 11, D-45327 Essen
ASIENHAUS-RUNDBRIEF 8/09, 1.12.2009 Asienstiftung Logo

Inhalt in Kürze

1. In neuem Design
2. Netzwerk Wandel
    stiften

3. Kampagne soziale
    Sicherheit in SOA

4. Kopenhagen: Beiträge
    zur Diskussion

5. Hintergründe: Massa-     ker in Maguindanao

Noch 2.400 Euro für die Burma-Arbeit

Zum Jahresende rufen wir Sie auf, mit einer Spende dazu beizutragen, unser Spendenziel von 5.000 Euro für die Burma-Arbeit zu erreichen.
Sicher Online-spenden können Sie hier!

Vorausschau

12.12.2009 (Bonn). Wahlen
   in Burma: Farce oder
   Chance?
2.-5.10.2010 (Brüssel):
   Asia-Europe-Peoples-
   Foruml

Aus unseren Netzwerken

Social Watch Report 2009: Globale Krisen. Soziale Auswirkungen - politische Konsequenzen. Hier Inhalt und zum Download

Leseempfehlung zu Weihnachten

Yan Lui: Ost trifft West. Über die kleinen Unterschiede zwischen Deutschen und Chinesen in 24 Piktogramm-Paaren. Bei Libri bestellen - 7% gehen ans Asienhaus.

Mehr aus dem Asienhaus

Asienhaus-Newsletter auf
   einem Blick
Asienstiftung
Koreaverband
philippinenbüro eV
Südostasien-Infostelle
Anke-Reese-Stipendium

Archiv/Bestellen

Im Archiv finden Sie die bisher erschienenen Ausgaben des China- Informationen und eine Bestellmöglichkeit.

In neuer Form - mit bewährtem Inhalt

 

2010 feiert das Asienhaus sein 15jähriges Bestehen. Dies war für uns der Anlass, Design und Erscheinungsform des Asienhaus-Rundbriefes zu verändern. 

Wir hoffen, dass er übersichtlicher und lesbarer geworden ist. Dabei gab es, wie immer, wenn es um die Gestaltung einer Publikation geht, viele Diskussionen, bis wir uns für die Form entschieden haben, die Sie jetzt auf Ihrem Bildschirm vor sich sehen. 

Mit dem neuen Designs geht eine weitere Veränderung einher. Gleichzeitig wird der Asienhaus-Blogs aktiviert, in dem Sie nicht nur die Beiträge des Asienhaus-Rundbriefes finden werden.

Wir  freuen uns über Ihre Rückmeldung und über Ihre Vorschläge zur inhaltlichen Gestaltung dieses Asienhaus-Rundbriefes.
Klaus Fritsche

Stiftungsnetzwerk "Wandel Stiften"

zur Webseite, Mitgliedskriterien als pdf-Datei
nach
oben

Logo Wandel StiftenAm 17. November verabschiedete das Netzwerk "Wandelstiften" seine Mitgliedskriterien, die die Grundlage der Zusammenarbeit darstellen. Auf der gleichen Sitzung wurde die Asienstiftung als Mitglied dieses Netzwerkes aufgenommen.

Dem Netzwerk gehören bisher 17 Stiftungen mit einem Stiftungsvermögen von über 70 Mio. Euro an.  Die beteiligten Stiftungen sind in unterschiedlichen Bereichen aktiv. In ihrer Arbeit geht es - national wie international - um Geschlechtergerechtigkeit, zu einem gemeinwohl- orientierten und ökologischen Zugang zu Grund und Boden, um Menschenrechte und Pressefreiheit, Armut, sozialer Gerechtigkeit und kultureller Vielfalt. 

Aber bei allen Unterschieden eint die Beteiligten die Auffassung, dass der soziale Wandel gerecht und fair gestaltet werden muss. Statt der karitativen Linderung von Symptomen geht es ihnen um tragfähige Strukturen. Für die, die helfen, genauso wie für die, die Hilfe brauchen. Dabei ist für die eigenen Stiftungsarbeit Transparenz in der Arbeit ebenso wichtig, wie in der Anlage des Stiftungsvermögens, das ebenfalls nachhaltigen Kriterien genügen soll.

Andere Stiftungen, die sich den gleichen Zielen verpflichtet fühlen, sind zum Mitmachen eingeladen. Sie können das Netzwerk über seine Webseite kontaktieren.

Menschenwürde zurückfordern!
Kampagne zur sozialen Sicherheit in Südostasien 

nach
oben

Kopenhagen - zur Diskussion gestellt

nach
oben

Im Dezember sind die Blicke der Weltöffentlichkeit auf Kopenhagen gerichtet. Im folgenden veröffentlichen wir (bzw. weisen hin auf) Materialien, die sich mit der chinesischen und indischen Klimapolitik auseinander setzen. Der Artikel von Jürgen Maier, u.a. Kuratoriumsmit- glied der Asienstiftung stellt provokativ die Frage nach dem Sinn des Strebens nach einheitlichen Entscheidungen im UN-System.

  • In den nächsten Tagen sind die Augen der Welt auf Kopenhagen gerichtet. In seinem Kommentar "China and Climate Change" stellt Jürgen Maier die These auf, dass trotz der Zurückhaltung bei der Festlegung verbindlicher Ziele zur Reduzierung von Treibhausgasen China im Bereich der erneuerbaren Energien und der Steigerung von Energieeffizienz ein Vorreiter des Klimaschutzes werden kann - nicht getrieben von UN-Resolutionen, sondern von ökonomischen Notwendigkeiten und Gewinnerwartungen. Der Markt plus aktiver Wirtschaftspolitik und nicht UN-Konferenzen treiben seiner Meinung nach den Klimaschutz voran.

  • Am 17.11. veröffentlichten chinesische NRO eine Stellungnahme zu internationalen und nationalen Maßnahmen gegen den Klimawandel: "". Diese Dokument entstand unter Federführung von acht Organisationen, über 30 weitere waren an den Konsultationen beteiligt.

  • Die Position der indischen Regierung beschreibt Sven Hansen in seinem Artikel (Le Monde diplomatique 13.11.2009) "Die Reichen zuerst.Beim Klimagipfel in Kopenhagen will Indien eine Schlüsselrolle spielen. Doch im eigenen Land gilt nach wie vor: Entwicklung geht vor Klimaschutz". Aber in Indien ist durch eine Äußerung des Umwelt- und Forstministers Jairam Ramesh eine  Diskussion aufgeflackert, die diese Position in Frage stellt - deshalb aber auch schnell in der Versenkung verschwand.

    "Die Position, dass wir Verpflichtungen zur Minderung der Treibhausgase nur eingehen, wenn wir finanzielle und technologische Unterstützung erhalten, muss modifiziert werden, weil wir den Ausstoß schon aus Eigeninteresse mindern müssen", schrieb Ramesh. Er sprach sich gar für eine einseitige Reduktionsverpflichtung aus, die den USA stark entgegenkommt.

Hintergründe zum Massaker in Maguindanao

nach
oben

Bei dem Massaker am 23. November im Süden der Philippinen sind mindestens 57 Men-schen ermordet worden, darunter mindestens 13 Journalisten und zwei Rechtsanwältinnen. Sie wollten einen Kandidaten für die Gouverneurswahl in der Provinz Maguindanao im kommenden Mai registrieren und wurden auf dem Weg ins Wahlbüro von mehr als 100 bewaffneten Männern überfallen und hingerichtet. Eric Gutierrez analysiert die Hintergründe. Die Übersetzung besorgte Inga Neu. 

zum Artikel im Blog            Artikel als pdf-Datei

Hier können Sie den Rundbrief abbestellen!