Eintrag

08.10.2015

Putu Oka Sukanta – Ein Zeitzeuge berichtet: Film, Lesung und Gespräch

19:30
- 21:30 Uhr

In Indonesien sind die Massaker der Jahre ab 1965 – in deren Verlauf willkürliche Morde, Verhaftungen und fortlaufende Diskriminierung herrschten – noch immer ein Tabuthema. 2015 wird an den Auftakt dieser Gewalttaten als 50. Jahrestage gedacht. Bis heute ist die Frage nach der Aufklärung der Verbrechen unbeantwortet.

In einer Zeit, in der man oft behauptet, dass in Indonesien Presse- und Redefreiheit herrscht, kann keine öffentliche und frei von Drohungen geführte Diskussion oder Versammlung zu den Geschehnissen des Jahres 1965 stattfinden. Dies ist bedenklich, weil die Anzahl der Zeitzeugen und Überlebenden von Jahr zu Jahr schwindet, was eine Aufklärung der Verbrechen immer schwieriger macht.

Auf internationaler Ebene finden die blutigen Massaker des Jahres 1965 sowohl in der Politik als auch in der Wissenschaft im Vergleich zu anderen Verbrechen gegen die Menschlichkeit – wie etwa in Südafrika, Ruanda, Chile, Argentinien – kaum Aufmerksamkeit. Verschiedene NGO und Opfergruppen bemühen sich seit Jahren darum, die Politik zur Anerkennung der Verbrechen und zur Wahrheitsfindung zu bewegen. Leider sind diesbezüglich von staatlicher Seite als auch in der Gesellschaft kaum Fortschritte auszumachen. Das liegt unter anderem daran, dass die Propaganda der „Orde Baru“ noch offiziell in den Schulen unterrichtet wird. Auch das Untersuchungsergebnis der indonesischen Menschenrechtskommission (Komnas HAM), das im Hinblick auf die Massaker der Jahre 1965 bis 1967 von schweren Menschenrechtsverletzungen spricht, wurde von der Politik bisher vollständig ignoriert. 

Putu Oka Sukanta wurde am 29. Juli 1939 in Singaraja, Bali/Indonesien geboren. Er ist einer der führenden Literaten und ebenso Produzent von Dokumentarfilmen über die gewaltsamen Ereignisse vor einem halben Jahrhundert in Indonesien. Ohne Gerichtsverfahren war er selbst in den Jahren 1966-1977 zur Zeit der sogenannten „Orde Baru“ (= Neue Ordnung) unter der Präsidentschaft Suhartos ein politischer Häftling. Bei der Frankfurter Buchmesse im kommenden Oktober, mit Indonesien als Ehrengast, gehört er zu den eingeladenen indonesischen Schriftstellern.

Filmaufführung

SENI DITATING JAMAN (DIE KUNST, DIE NIE STIRBT)

40 Minuten - OmeU,  Regie: Putu Oka Sukanta, Lilik Munafidah, Hendro Sutono

Der Film schildert die Entschlossenheit von Mitgliedern der Kulturorganisation LEKRA, trotz Verhaftung und Verbannung ihre Aktivitäten innerhalb und außerhalb des Gefängnisses weiterzuführen.

Lesung

VERLETZTE SEHNSUCHT

aus „Ausgewählte Kurzgeschichten & Gedichte“ von Putu Oka Sukanta. Anschließend steht der Autor zum Gespräch zur Verfügung.

Eintritt frei

Veranstalter: Deutsch-Indonesische Gesellschaft und Stiftung Asienhaus

Veranstaltungsort: Asienhaus, Hohenzollernring 52, 50672 Köln

Details & Anfahrt: Asienhaus

Newsletter

Halten Sie sich auf dem Laufenden und abonnieren Sie Newsletter Ihrer Wahl:

  Newsletter auswählen

E-Mail:

Vorname:

Nachname:

Code:

Bitte geben Sie hier den Code ein (bitte
Groß- und Kleinschreibung beachten)


Jetzt bestellen!

Jetzt bestellen!

Jetzt bestellen!

von Südostasien-Informationsstelle / philippinenbüro / Stiftung Asienhaus

Titelseite südostasien 3/2016