Termin

06.03.2017
- 31.03.2017

Foto-Ausstellung „The Act of Living“ - bis 31.3.2017

Die Foto-Ausstellung „The Act of Living“ von Anne-Cécile Esteve zeigt Überlebende der systematischen Gewalt gegen Frauen während der antikommunistischen Massenmorde und -verhaftungen in Indonesien 1965.

Die Ausstellung ist bis zum 31. März 2017 täglich von 8 bis 22 Uhr geöffnet.

 

Hintergrund:
Die antikommunistischen Massenmorde in Indonesien, denen Mitte der 1960er Jahre Hunderttausende Menschen zum Opfer fielen, zählen zu den furchtbarsten Verbrechen des 20. Jahrhunderts. Während der gewaltsamen Zerschlagung progressiver sozialer Bewegungen durch Militär und Milizen fand auch eine gezielte und systematische Vernichtung und Verfolgung von Frauen statt. Die geschlechtsspezifischen Aspekte der Gewalt werden bis heute wenig beachtet. Mit der Ausstellung „The Act of Living“ soll diesbezüglich eine Lücke geschlossen werden. Im Mittelpunkt der Ausstellung stehen die Porträts weiblicher Überlebender der Massaker in Indonesien vor über 50 Jahren, die das Internationale Völkertribunal zu 1965 (IPT 1965) als „einen der größten Massenmorde des 20. Jahrhunderts“ bezeichnet hat.

Die Fotografien von Anne-Cécile Esteve zeigen Frauen, die Opfer gewaltsamer Verfolgung, Folter und Haft geworden sind. Sie porträtiert die Überlebenden in ihrem heutigen Lebensumfeld und zieht damit die Aufmerksamkeit des Betrachters auf die „Kunst des Überlebens“ (The Act of living). Titel und Fokus fügen damit der medialen Sprache, wie sie der international stark beachtete Film „The Act of killing“ (2012) verwendet, einen weiblichen und auf das Leben gerichteten Blick hinzu. Während der Film die Massenmorde von 1965 thematisierte, indem er die (männlichen) Täter porträtierte, stellt die Ausstellung Frauen, die zu Opfern gemacht wurden, in den Mittelpunkt und erzählt von ihrer Kraft und ihrer Solidarität.

 

Eine Veranstaltung von ZIM – Zentrum für Interkulturelles Management und Diversity, Mensa Neustadtswall 30, 28199 Bremen

in Kooperation mit der Gleichstellungsstelle der Hochschule Bremen, Watch Indonesia!, AJAR (Asia Justice and Rights), der Südostasien-Informationsstelle (SOAI), dem Bremer Informationszentrum für Menschenrechte und Entwicklung (BIZ), Umverteilen –Stiftung für eine, solidarische Welt, dem Indonesischen Diaspora Verein Bremen, dem Weltladen Bremen sowie Saraswati Kultur Hannover.

Veranstaltungsort: Mensa der Hochschule Bremen, Neustadtswall 30, 28199 Bremen

Details & Anfahrt: Mensa der Hochschule Bremen