03.11.2017

Blickwechsel: Thailand: Endgültiger Abschied von König Bhumibol Adulyadej

In der Nacht des 26. Oktober 2017 wurde der ein Jahr zuvor verstorbene König Bhumibol Adulyadej eingeäschert. Offiziell pflegte Thailands konservative Elite dessen Image als Garant politischer Einheit und gesellschaftlichen Zusammenhalts. In Wirklichkeit aber hinterlässt Bhumibol ein tief gespaltenes Land. Ein Blickwechsel von Nicola Glass.

Thailands Militär versteht sich als Beschützer der Monarchie (© Holger Grafen)

Es ist eine Tatsache, dass Bhumibol von vielen seiner Landsleute verehrt wurde. Ebenso ist es eine Tatsache, dass etliche andere die thailändische Monarchie in ihrer jetzigen anachronistischen Form kritisieren oder ganz ablehnen. Die Amtszeit Bhumibols war geprägt von Militärdiktaturen, blutig unterdrückten Volksaufständen, Wahlen und erneuten Staatsstreichen. Fest steht, dass Bhumibol Adulyadej, der offiziell als Garant von politischer Einheit und gesellschaftlichen Zusammenhalts gepriesen wird, ein bitteres Erbe hinterlässt. Denn Thailand ist tief gespalten und meilenweit von wahrer Demokratie entfernt.