Spenden für die Stiftung Asienhaus

Materialien zur Seidenstraßen-Initiative

World Resources Institute und Global Development Policy Center, Moving the green belt and road initiative from words to actions, p. 8

Der Beitrag von BRI zum Klimawandel: Eigentlich, so die Hoffnung eines neuen Berichts des World Resources Institute (WIR), könnte Chinas Engagement im Rahmen der Neuen Seidenstraßen „eine großartige Chance sein, eine klimafreundliche Entwicklung zu fördern“. So könnten „grüne Investitionen“ unterstützt werden, die in vielen nationalen Entwicklungsplänen von B&R-Ländern angestrebt werden.

Die Realität sieht dem Bericht zufolge, der chinesische Investitionen im Energie- und Transportsektor in 31 B&R-Ländern zwischen 2014 und 2017 auswertet, anders aus: Die meisten Projekte würden die Erschließung und Nutzung fossiler Energieträger wie Erdöl, Erdgas und Kohle finanzieren. Akteure seien dabei zumeist die großen Staatsunternehmen. Dagegen würden private Unternehmen sehr viel stärker in den Ausbau erneuerbarer Energien aus Wind und Sonne investieren.

Uwe Hoering

Kategorien Solidarität, Antirassismus & Diaspora | China | Online-Beiträge | Stiftung Asienhaus | Klimagerechtigkeit | Ressourcen | Politische Systeme | BRI Nachrichtenticker | BRI - Belt and Road Initiative

Mehr zu Solidarität, Antirassismus & Diaspora

Zurück