Aktuelles aus dem China-Programm

01.12.2020
Für das Dossier der Rosa-Luxemburg-Stiftung haben Christian Straube und Uwe Hoering zwei Beiträge verfasst. Im Mittelpunkt stehen die zivilgesellschaftliche Partizipation chinesischer Organisationen und die Zusammenhänge zwischen Innenpolitik und Chinas globalem Engagement. Mehr
05.11.2020
Für die Broschüre "Corona in Asien" des philippinenbüro e.V. und der Stiftung Asienhaus hat das China-Programm den Beitrag "Chinas digitale Pandemie: Zivilgesellschaft zwischen Staat und Virus" verfasst. Darin wird die Rolle der Zivilgesellschaft in der Stadt Wuhan zwischen staatlicher Kontrolle und Versorgung während des Lockdowns im analogen wie digitalen Raum beleuchtet. Mehr
21.10.2020
Die gewaltsame Ermordung der tibetischen Bloggerin Lhamo hat in den chinesischen sozialen Medien Empörung ausgelöst. Jahrelang wurde sie misshandelt während die Polizei wegschaute. Ihre Geschichte teilt Ähnlichkeiten mit bekannten Fällen aus der Vergangenheit. Der Mord ist ein weiteres Beispiel für die sozialen und rechtlichen Missstände in China, die zu häuslicher Gewalt führen. Mehr
08.10.2020
Im Zuge der Polarisierung des China-Diskurses müssen sich vor allem Personen, Institutionen und Organisationen, welche direkt mit chinesischen Akteur*innen kooperieren, politisch positionieren. Dazu veröffentlichte die Deutsche Gesellschaft für Asienkunde ein "Ein Plädoyer gegen Polarisierung". Auch wir äußerten uns in einem Beitrag. Mehr
23.09.2020
Wir haben das auf eine Videokonferenz heruntergestufte EU-China-Gipfeltreffen am 14. September 2020 aus unserer zivilgesellschaftlichen Perspektive aufmerksam verfolgt. Mehr
03.09.2020
Am 1. September 2020 besuchte der chinesische Außenminister Wang Yi seinen Amtskollegen Heiko Maas in Berlin. Die Berichterstattung über das Treffen in den jeweiligen Ländern ist sehr unterschiedlich. Man könnte meinen, zwei verschiedene Gespräche hätten stattgefunden. Ein Blick auf die deutsche und chinesische Darstellung. Mehr
24.08.2020
Die Stiftung Asienhaus hat zusammen mit zivilgesellschaftlichen Organisationen einen Brief des NGO Forum on ADB an die Asiatische Infrastrukturinvestmentbank unterzeichnet. Viele Themen sind auf der Jahreshauptversammlung 2020 nicht ausreichend behandelt worden: COVID-19, Klimaabkommen, Informationstransparenz, Sozial- und Umweltgerechtigkeit sowie digitale Infrastruktur. Mehr
11.08.2020
Die Verschlechterung der Beziehungen zwischen den Vereinigten Staaten von Amerika und der Volksrepublik China tritt seit der Corona-Pandemie besonders deutlich hervor. Eine internationale Gesundheitskrise hat beide Länder nicht zu mehr Kooperation sondern zu mehr Konfrontation geführt. Mehr
03.08.2020
Die chinesische Belt and Road Initiative (BRI) muss das Thema der globalen Müllentsorgung aufgreifen, so argumentierten Andreea Leonte und He Linghui in einer gemeinsamen Veröffentlichung. Diese ging aus ihrer Zusammenarbeit während des EU-China NGO Twinning Programms hervor. Mehr
30.06.2020
Die Selbstdarstellung Chinas in der Corona-Pandemie sowie die wirtschaftlichen Verflechtungen und Abhängigkeiten zwischen China und Deutschland waren gestern Gegenstand einer Öffentlichen Anhörung des Auswärtigen Ausschusses des Deutschen Bundestags. Dazu lud Dr. Norbert Röttgen (CDU/CSU) verschiedene Sachverständige von MERICS, der Freien Universität Berlin, SWP, IISS, BDI, ECFR und UIBE ein. Mehr

Termine

Keine Einträge gefunden

Corona in Asien: Zivilgesellschaftliche Länderperspektiven

NEU: Projektbeginn

Themen der Zivilgesellschaft in Asien

Das TZA-Portal ist ein Online-Nachschlagewerk zu Themen der Zivilgesellschaft in Asien des philippinenbüros und der Stiftung Asienhaus

Folge dem Asienhaus auf Facebook
Folge dem Asienhaus auf Twitter