Spenden für die Stiftung Asienhaus

Menschenrechte 2022: Aktuelle Lage in 17 Ländern

Zwischen­ Förderung­ und ­Schutz­ von ­Menschenrechten ­besteht ­weltweit ­weiterhin ­eine ­große ­Diskrepanz.­ Freiräume der Zivilgesellschaft werden eingeschränkt. Die Corona-Pandemie hat die Situation von vulnerablen Gruppen verschärft. Im Bündnis Internationale Advocacy Netzwerke (IAN) engagieren wir uns seit vielen Jahren für eine Verbesserung der Menschenrechtslage in Afrika, Asien und Lateinamerika. Am 17. Februar 2022 haben wir unser aktuelles Dossier mit Länderberichten in einem Parlamentarischen Frühstück mit Mitgliedern des Deutschen Bundestages diskutiert.

Länderberichte mit politischen Handlungsempfehlungen­ 

In enger Zusammenarbeit mit den zivilgesellschaftlichen Akteur*innen der jeweiligen Länder setzt sich IAN u.a. für eine Stärkung der Zivilgesellschaft, Meinungsfreiheit und Demokratieförderung ein. Der Aufbau rechtsstaatlicher Strukturen sowie eine Verbesserung von Beteiligungsmechanismen für die Zivilgesellschaft werden wesentlich über die Zukunft der­ betroffenen ­Länder ­entscheiden. Dieses Dossier enthält aktuelle Berichte zur Lage der Menschenrechte in 17 Ländern. Jeder Bericht bietet Hintergrundinformationen­ und­ landesspezifische Handlungsempfehlungen­ für­ alle,­ die­ Außenpolitik­ (mit-)gestalten.

In dem vorliegenden Dossier zeigen wir gravierende Menschenrechtsprobleme auf, die von der neuen Bundesregierung und den Abgeordneten des neu gewählten Bundestages unserer Ansicht nach adressiert werden müssen. Jedes Land weist nicht­ nur­ geografische­ und­ sozio-politische,­ sondern auch menschenrechtliche Besonderheiten auf – und doch sind viele der Herausforderungen in den drei genannten Kontinenten ähnlich.

Verschlechterungen in der Pandemie

Allen ist gemein, dass sich die Menschenrechtslage während der COVID-19-Pandemie verschlechtert hat. Benachteiligung, Diskriminierung und Unterdrückung haben zugenommen;­ besonders­ betroffen­ sind­ Millionen­ von Beschäftigten im Hygiene- und Gesundheitswesen, Minderheiten, informell Beschäftigte, Indigene, Dalits, Frauen und Mädchen. Das Europäische Parlament zeigte sich Anfang 2021 besorgt darüber, dass autoritäre Regierungen die Pandemie nutzen, um Freiräume der Zivilgesellschaft und kritische Stimmen einzuschränken und zu unterdrücken. Dabei ist gerade die Arbeit mit zivilgesellschaftlichen Akteur*innen unabdingbar, um die Situation der am stärksten Benachteiligten zu verbessern und damit die Ziele der Agenda 2030 umzusetzen.

Aus dem Asienhaus haben beigetragen:

  • Stiftung Asienhaus zu Kambodscha, Myanmar und Timor-Leste;
  • Das Aktionsbündnis Menschenrechte - Philippinen zu den Philippinen;
  • Das North East India Forum (neif) gemeinsam mit der Adivasi Koordination und der Dalit Solidarität in Deutschland zu Indien;
  • Nepal Dialog Forum zu Nepal.

Autor:inneninformation

Internationale Advocacy Netzwerke (IAN) (Hrsg.)

description
Publiziert am
, Köln
Sprache
deutsch
Form:
buch broschüre, 48 S.
ISBN:
978-3-933341-88-4
Kategorien Indien | Kambodscha | Nordostindien | Philippinen | Timor-Leste | Publikationen | Broschüre | philippinenbüro | Stiftung Asienhaus | Menschenrechte | Frieden & Konflikt | Zivilgesellschaft | Asienhaus | Kambodscha | Focus Timor-Leste

Mehr zu Indien

Zurück