Jahresbericht zum AAE Stipendienprogramm für das Jahr 2018

Am 2. September 2018 trafen sich in Dili die Stipendiaten zum jährlichen „General Meeting“, das vom Orga-Team unter Adilsonio und Zelia einberufen worden war.

Das Treffen diente zum gegenseitigen Erfahrungsaustausch, zur Klärung von offenen Fragen, zur Auszahlung der Stipendien und zur Diskussion einer gemeinsamen gemeinnützigen Aktion, wie sie bereits auch in der Vergangenheit schon stattgefunden hat. An dem Treffen nahmen von deutscher Seite auch Theo Ebbers teil, der im vergangenen Jahr die Koordination übernommen hatte, sowie Alfons Schabarum, der das Programm 2009 ins Leben gerufen hatte und sich weiterhin als Ansprechpartner zur Verfügung stellt.

Wesentliches Ziel war es auch, den Stipendiaten die Verantwortlichkeiten auf deutscher und timoresischer Seite näher zu bringen, um zukünftig eine bessere Kommunikation zwischen allen Beteiligten, einschließlich der DOTG bzw. zukünftig dem Asienhaus, sicherzustellen. Mit den getroffenen Vereinbarungen zeigten sich alle Beteiligten zuversichtlich, dass dies auch in Zukunft erreicht werden wir.

Aktuell befinden sich 21 Stipendiaten der unterschiedlichsten Fachrichtungen im Programm. Knapp die Hälfte davon befinden sich im Abschlusssemester (sog. „Finalistas“) und wird ihr Studium bald beenden. Es ist beabsichtigt, im kommenden Jahr die gleiche Anzahl an neuen Stipendiaten aufzunehmen, so dass das Programm seine vorgesehene Kapazität von 20 Stipendien halten kann. Voraussetzung dafür ist aber auch, dass auf deutscher Seite die Spendenbereitschaft nicht nachlässt und ein ähnliches Budget wie in den vergangenen Jahren erreicht werden kann.

Gemeinnützige Umweltaktion der Stipendiaten im Jahr 2018

Umweltschutzfragen haben in Osttimor in vielen Landesteilen an Bedeutung gewonnen. Dennoch: die Einsicht in die Notwendigkeit, den Erhalt der Natur gegen die Verschmutzung durch Industrieabfälle zu verteidigen und sie vor Luftverschmutzung, Landerosion und wilder Müllentsorgung zu schützen, sollte das Ziel öffentlicher Umweltschutzaktionen sein und diese sollten regelmäßig stattfinden. Denn immer noch fehlt in den Dörfern und kleinen Gemeinden vielerorts die Einsicht, die Umwelt zu schützen.

So haben sich die Studierenden des Ajuda Atu Estuda Stipendienprogramms den 43. Jahrestages der Erklärung der Unabhängigkeit Osttimors (28. November 1975) zum Anlass genommen, gemeinsam eine gemeinnützige Umweltschutzaktion durchzuführen.

Die Aktion wurde in Zusammenarbeit mit den lokalen Verantwortlichen in Metiaut Village, an der Statue Cristu Rei, östlich von Dili durchgeführt und stand unter dem Slogan „Gemeinsam säubern wir unsere Küste - Eine saubere Umwelt schützt unser Leben!“, wie auf dem Banner zu sehen ist. Das Denkmal und der Strandabschnitt sind seit langem eine beliebte Touristenattraktion. Leider ist die Gegend aber auch verdreckt und keine Augenweide für den Besucher.

Das hat uns dazu bewegt, einen gemeinnützigen Beitrag zu leisten und gemeinsam diesen Strandabschnitt vom Müll zu befreien. Wir glauben und hoffen, dass durch unsere kleine Aktion, das Bewusstein für den Umweltschutz bei anderen jungen Timoresen wächst und auch bei den lokalen Behörden gestärkt wird, um unsere Küsten im Interesse der Einheimischen und der ausländischen Besucher sauber zu halten.

A Luta Kontinua - Der Kampf geht weiter!

Adilson da Costa, Koordinator des AAE Stipendienprogramms

 

 

Die AAE Stipendiaten in Aktion
 

Termine

Unser gemeinsames Online-Magazin mit neuen spannenden Artikeln zum Thema "In aller Munde: Plastik in Südostasien".

Jetzt bestellen & lesen!

von Uwe Hoering

Was für ein Entwicklungsmodell sind Chinas Neue Seidenstraßen?

Kambodscha. Ein politisches Lesebuch von Bastian Bretthauer, Susanne Lenz und Jutta Werdes für die Stiftung Asienhaus.