Über Timor Leste / Osttimor

Timor-Leste, oder Timor-Lorosa´e, wie es in der Landessprache Tetun heißt, hat nach einer langen Kolonial- und gewaltgeprägten Besatzungszeit die Unabhängigkeit errungen und beschreitet seitdem den Weg in einen demokratischen Staat. 

24 Jahre lang, von 1975 – 1999, hielt Indonesien die ehemalige portugiesische Kolonie Osttimor völkerrechtswidrig besetzt.  Das Militär ging erbittert gegen den Widerstand vor und führte ein Regime von Angst und Terror. Trotz schwerer Menschenrechtsverletzungen fand der Konflikt nicht die nötige Beachtung der Staatengemeinschaft. Erst der erzwungene Rücktritt von Diktator Suharto im Mai 1998 machte den Weg frei zu einer politischen Lösung des Konfliktes mit den Vereinten Nationen. 1999 stimmte die überwiegende Mehrheit der Bevölkerung für die Loslösung von Indonesien. Daraufhin zerstörten Milizen mit Unterstützung des indonesischen Militärs das Land zu 70% und vertrieben eine große Zahl der Menschen. Erst durch den Einsatz der multinationalen Friedenstruppe INTERFET konnte das Wüten des Militärs und der Milizen beendet werden. Bis zur Unabhängigkeit 2002 unterhielten die Vereinten Nationen eine Übergangsverwaltung.

Nach Jahrhunderten der Fremdherrschaft durch Portugal und Indonesien ringt Timor-Leste nun mit der Aufgabe, seine Identität als Staat und Nation zu festigen.  Zwar verfügt das Land über Öl- und Gasvorkommen, doch gehört es zu den am wenigsten entwickelten Ländern weltweit. Nach wie vor ist die soziale Lage geprägt von struktureller Armut, politischer Unsicherheit und bleibenden traumatischen Erfahrungen der Vergangenheit. 

Dennoch ist in den jüngsten Jahren die Entwicklung deutlich sichtbar geworden, die Stimmung ist getragen von Aufschwung und Veränderung. Mitgestaltet wird dieser Prozess von einer aktiven Zivilgesellschaft, die sich zu einem breiten Spektrum an Themen auf ganz unterschiedlichen gesellschaftlichen Feldern erfolgreich engagiert: Nichtregierungsorganisationen und kirchliche Einrichtungen unterbreiten zum Beispiel Angebote zur friedlichen Konfliktlösung und Friedenserziehung, arbeiten mit der Gesellschaft an einer Transformation von gewalttätigen Verhaltensweisen und leisten de-eskalierende Jugend- und Sozialarbeit. Sie prangern Korruption an, beobachten kritisch das Justizwesen und decken Missstände in Politik und Wirtschaft auf. Sie treten geschlechterspezifischer Gewalt entgegen und sind aktiv in der Förderung von Frauenrechten und Gleichberechtigung. Die Förderung und Umsetzung von Menschenrechten, die Aufarbeitung der belasteten Vergangenheit sowie Traumabewältigung sind zentrale Anliegen.

Einen umfassenden Überblick zu Geschichte, Politik, Gesellschaft und Entwicklung bietet das Länder-Informations-Portal Osttimor.

About Timor-Leste / East Timor

Timor-Leste or Timor Lorosa´e like it is called in the national language Tetun, has reached independence after long, violent periods of colonial intervention and occupation. Since then, it paves its way forward to becoming a democratic state.

From 1975 to 1999, for 24 years, Indonesia illegitimately occupied the former Portuguese colony East Timor. The Indonesian military met the resistance of the East Timorese with a harsh regime of violence and terror. Despite of serious human rights violations, the conflict did not receive the necessary international attention. Only after the forced resignation of Dictator Suharto in May 1998, it was possible to find a more political and peaceful solution with the support of the United Nations. In 1999, the majority of East Timor's citizens voted for a separation from Indonesia. After that the local militia and the Indonesian military retaliated with a violent rampage, resulting in nearly 70% of the country getting destroyed and countless people driven out of their homes. Only the multinational peacekeeping force INTERFET was able to stop the destruction, the killing and the displacement of people. Until Timor-Lestes independence in 2002, the United Nations acted as an interim government in the country.

After centuries of foreign rule by Portugal and Indonesia, the country is now dealing with the task to consolidate their own identity as state and nation. Despite its oil and gas resources Timor-Leste is still among the least developed countries in the world. The situation is characterized by structural poverty, political instability and the persistent traumatic memories of the past.

Nevertheless, in the last couple of years the progress in East Timor became increasingly visible. The mood is heightened and the air filled with optimism and change. This process of change is shaped by an active civil society that is successfully engaged in a large array of projects: Non-governmental organizations and religious institutions offer methods of peaceful conflict resolution and peace education. They work with the society towards a transformation of violent conduct and provide de-escalating youth and welfare work. They publicly condemn corruption and critically engage with the judicial system to uncover drawbacks in politics and economy. They confront sexual violence and are actively engaged in the promotion of women's rights and equality. The fostering and implementation of human rights, the rehabilitation of the burdened past and trauma management are their central goals.

Solidarity Message von Bono (U2), 1995

"to the good people of East Timor

on behalf of myself Bono and the band U2

on behalf of most scribes and poets

most music, files and object makers

both here in Ireland and around the world:

please be sure that we know of your struggle

and even if we are not allowed to see you

know that we hear of you

and that when we don't hear of you

we think of you - all the more.

there is no silence deep enough

no black out dark enough

no corruption thick enough

no politicians bent enough

no heart hollow enough

no grave wide enough

to bury your story

and keep it from us.

Love from a short distance,

Bono"

 

 

Unser gemeinsames Online-Magazin mit neuen spannenden Artikeln zum Thema "Bio, Fair und was noch? - Nachhaltige Produkte in Südostasien".

Jetzt bestellen & lesen!

von Uwe Hoering

Was für ein Entwicklungsmodell sind Chinas Neue Seidenstraßen?

Jetzt bestellen!

von Bastian Bretthauer, Susanne Lenz und Jutta Werdes für die Stiftung Asienhaus