09.10.2020

Artikel in thailändischer Zeitung Prachatai über Regierungsbefragung in Deutschland

Durch einen Artikel in der unabhängigen Nachrichtenseite Prachatai wurde die Regierungsbefragung im deutschen Bundestag einer großen thailändischen Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Praphakorn Wongratanawin von der AG Thailand der Stiftung Asienhaus hat den Artikel verfasst; er wurde bisher tausendfach geteilt und von anderen Medien aufgenommen.

Seit Juli nehmen die Proteste in Thailand kontinuierlich zu (Foto: Aree Chaisatien)

Seit Juli 2020 nehmen die Proteste in Thailand immer mehr zu. Auch im Ausland gehen pro-demokratische Thais auf die Straßen, so z.B. in vielen europäischen Städten am 19. September, darunter war auch eine Kundgebung in Berlin.

Regierungsbefragung zu den Protesten in Thailand

Bei der Regierungsbefragung am 7. Oktober 2020 im deutschen Bundestag sprach der Abgeordnete Frithjof Schmidt Außenminister Heiko Maas auf die Haltung der Bundesregierung zu den Protesten in Thailand und zum Aufenthalt der thailändischen Königs in Bayern an.

Der Clip der Befragung geht mittlerweile in Thailand viral und wird von vielen Thais positiv wahrgenommen.

Prachatai ist das wichtigste regierungskritische Medium Thailands

Die Online-Zeitung Prachatai gilt als kritischste Zeitung Thailands und ist frei zugänglich. Sie gilt als einer der wenigen unabhängigen Medienportale des Landes.

Praphakorn Wongratanawin von der AG Thailand der Stiftung Asienhaus hatte in dem Artikel die Befragung übersetzt und ihn zudem mit Hintergrundinformationen, so auch über die Rolle der EU, ergänzt.

Andere Medien berichten über den Artikel

Mittlerweile beziehen sich auch andere Medien in Thailand auf diesen Artikel. Tausende Thais erfahren so, dass auch in Deutschland die aktuelle Situation in Thailand kritisch beobachtet wird und das Menschen aus Deutschland, darunter auch Politiker*innen, Stellung zur Situation in Thailand beziehen,

Hier kann man den Artikel auf Prachatai einsehen und lesen.

 

 

Corona in Asien: Zivilgesellschaftliche Länderperspektiven