01.12.2020

Beiträge zum Online-Dossier "Die Neuen Seidenstraßen"

Für das Dossier der Rosa-Luxemburg-Stiftung haben Christian Straube und Uwe Hoering zwei Beiträge verfasst. Im Mittelpunkt stehen die zivilgesellschaftliche Partizipation chinesischer Organisationen und die Zusammenhänge zwischen Innenpolitik und Chinas globalem Engagement.

Neues Großprojekt: Der Wasserkraftdamm im Mekong, Januar 2019 in Luang Prabang, Laos

Dossier-Einleitung der Rosa-Luxemburg-Stiftung:

Mit der Belt and Road Initiative verfolgt China ambitionierte Pläne – in Asien und darüber hinaus. Als Wirtschaftsmacht längst etabliert, profiliert sich das Land entlang der Neuen Seidenstraßen auch als (entwicklungs-)politischer Akteur. Viele sprechen bereits von einer alternativen Ära der Globalisierung. Der Westen sieht das gleichwohl skeptisch. Fakt ist: Das Verhältnis zu China bestimmt Debatten und politisches Handeln weltweit. Grund genug, genauer hinzuschauen und nach Chancen und Risiken zu fragen.

Beiträge zum Dossier sind in deutscher und englischer Sprache verfügbar.

Corona in Asien: Zivilgesellschaftliche Länderperspektiven