09.04.2020

Finanzielle Unterstützung für Textilarbeiter*innen

Die wirtschaftlichen Auswirkungen der Coronakrise treffen Myanmars Textilarbeiter*innen besonders hart: Rund 250.000 Arbeiter*innen wurden entlassen und ihre Zukunftsperspektiven sind bis auf Weiteres unklar. Die Europäische Union hat nun ihre Unterstützung zugesichert und stellt ab Mai fünf Millionen Euro für die Textilarbeiter*innen bereit. Die EU ist die wichtigste Handelspartnerin für Myanmars Textilsektor, rund 70 Prozent der Exporte gehen in europäische Staaten.

Corona in Asien: Zivilgesellschaftliche Länderperspektiven