Gefährdet Kambodschas Hunger nach Sand den Mekong und seine Bevölkerung?

In Kambodscha wird intensiv gebaut. Besonders der Großraum Phnom Penh wächst, dort werden Seen zugeschüttet, um Land für massive Bauprojekte zu gewinnen. Dafür braucht es Sand, der landesweit abgebaut wird. Doch der Abbau gehe auf Kosten von Mensch und Umwelt, meinen Kritiker:innen.

Titelfoto: Thomas Cristofoletti / Ruom (vom Artikel: Gefährdet Kambodschas Hunger nach Sand den Mekong und seine Bevölkerung?)

Im Süden der kambodschanischen Hauptstadt Phnom Penh liegen die beiden Feuchtgebiete Toumpoun und Cheung Ek, die sich über 1.500 Hektar ausdehnen. Laut Menschenrechtsorganisationen sind 90% dieser Flächen für das gigantische Immobilienprojekt ING City vorgesehen.

Seit 2004 wurden die dort liegenden Seen schrittweise mit Sand aus nahegelegenen Flüssen, dem Mekong und Bassac, aufgefüllt, um Bauland für das Megaprojekt zu schaffen. 

Doch auch andernorts in Kambodscha wird massiv Sand abgebaut.

Ein Artikel von Marta Kasztelan mit eindrucksvollen Fotos von Thomas Cristofoletti über den Sandabbau am Mekong, der Einblicke in den Abbau, Risiken und Folgen von Sandabbau gibt.

Download:

Schlagworte: Sand, Kambodscha

Termine

17.09.2022 | Alte Feuerwache, Köln

Corona in Asien: Zivilgesellschaftliche Länderperspektiven

Jetzt bestellen & lesen!

Broschüre: Monolog oder Dialog? von Stiftung Asienhaus & philippinenbüro e.V. (Hg.), Köln 2021

Unser gemeinsames Online-Magazin mit Artikeln der aktuellen Ausgabe " It's the collective, stupid! - Zeitgenössische Kunst in Südostasien"