11.06.2018

Impressionen des philippinenbüro Seminars "Game of Trolls"

Unser Jahresseminar 2018 war für die 25 Teilnehmer*innen, die sich vom 08. bis 10. Juni in Bonn trafen, belebend, emotional und erkenntnisreich. Die aktuellen politischen Entwicklungen in den Philippinen sorgten erwartungsgemäß für reichlich Diskussionsstoff, zu dem philippinische und deutsche Gäste referierten.

Das dreitägige Seminar begann am Freitagabend mit einem Einblick von Pilgrim Bliss Gayo zum Thema „Was hat sich unter Duterte wirklich geändert?“. Darüber hinaus gaben Kurzfilme einen näheren Bezug zu Menschen vor Ort, insbesondere diejenigen, die im jahrelangen Konflikt in Mindanao leben – einerseits friedlich, andererseits mit vielen Herausforderungen.

Der zweite Tag startete einem interaktiven Kennenlernen, angeleitet von Abigail Billones und John Moran von der Philippine Educational Theater Association (kurz: PETA). So wurde das Thema Populismus auch mit den Erfahrungen der Teilnehmer*innen mit aktuellen Themen in Deutschland verknüpft. Niklas Reese, Soziologe und Philippinen-Experte ergründete in seinem Vortrag die Tiefen des Populismus und wieso Duterte – trotz großer Menschenrechtsverbrechen, steigender Steuern, Angriffe auf wichtige demokratische Strukturen und der anhaltenden Vetternwirtschaft – eigentlich eine so hohe Zustimmungsrate in der Bevölkerung erhält.

Nach einer kurzen Vorstellung über die Arbeit von PETA, zeigten sie auch einen Ausschnitt aus dem aktuellen Theaterstück „Game of Trolls“ aus den Philippinen. Es handelt von dem Charakter Hector, der selbst als „troll“ bei einer Internetagentur arbeitet. Hectors Mutter versuchte ihm schon seit Jahren vergeblich die schwierige Zeit unter der Marcos Diktatur nahe zu bringen. Im Laufe des Stückes realisiert Hector, das er mit dem Verbreiten von „fake news“ nun ähnlich handelt, wie die Marcos Anhänger*innen zur Zeit seiner Mutter.
Mit Elementen aus dem Theater und der Poesie, sowie Diskussionen in Kleingruppen und Zeit zum allgemeinen Austausch beleuchteten die Teilnehmer*innen selbst verschiedene Konflikt-Situationen im heutigen Deutschland, sowie mögliche Ausgangs- und Lösungswege. Dies erbrachte die unterschiedlichsten Einblicke in Ideen wie Demokratie, aber auch in Situationen und Meinungen.

Abgerundet wurde das gemeinsame Wochenende am Sonntagmorgen mit einer Ideensammlung für weitere Aktivitäten und Perspektiven zur politischen Bildungsarbeit zu den Philippinen in Deutschland. Diese wurde teils interaktiv, teils mit Schrift oder Bild festgehalten und wiederum von PETA angeleitet. Das Ergebnis war ein aus Zeichnungen zusammen gewebtes „banig“ (robuste, handgewebte Matte). Einen besonders eindrucksvollen Abschluss erfuhren die Teilnehmer*innen durch eine life-Performance der Gäste Billones und Moran aus dem Stück „Game of Trolls“.

________________english_________________

The seminar started on Friday in the evening with an insight into the topic “What did really change under Duterte?” from Pilgrim Bliss Gayo. Furthermore, there were short films, which gave reference to the local people, especially those, who are living in the long lasting conflict in Mindanao – on the one hand peaceful, on the other hand with many challenges.

The second day began with interactive getting to know excercises, instructed by Abigail Billones and John Moran from the Philippine Educational Theater Association (PETA). The main theme populism was connected with the experiences of the current issues in Germany of the participants. Niklas Reese, sociologist and Philippine expert talked about populism and why Duterte – despite violations of human rights, rising taxes, offenses on democratic structures and ongoing partisanship – has got such a high approval rating.

After a short presentation about the work of PETA, Billones and Moran showed an abstract of their latest Play “Game of Trolls” from the Philippines. It deals with the character Hector, who is working as a “troll” for an Internet agency. Hectors mother is unavailing trying to explain the difficult time under the dictatorship of Marcos to Hector since years. During the play Hector realizes, that he is acting like the supporters of Marcos during the time of his mother, because of spreading “fake news”. With elements of theater and poetry, such as discussions in small groups and time for exchange, the participants examined different conflict situations in Germany as well as possible solutions. This provided several insights into ideas like democracy but also in situations and opinions.

The weekend was completed on Sunday morning with a collection of ideas for further activities and perspectives with regard to political education work about the Philippines in Germany. This was captured partly inactive, partly with writ and images, so that the result was a “banig” (a robust, handwoven mat), woven with drawings. To bring to a close Billiones and Moran made a very impressive live-performance of the Play “Game of Trolls”.

Fotos © Lilli Breininger

Schlagworte: Südostasien, Asien, Menschenrechte, Demokratie, Populismus, Philippinen

Termine

Keine Einträge gefunden