01.10.2019

Südostasien auf der Leinwand: Kampf um die Freiheit

Mit dem Schwerpunkt Kampf um die Freiheit setzen wir diesen November die Filmreihe Südostasien auf der Leinwand fort. Mit dabei sind Filme aus Kambodscha, Timor-Leste, den Philippinen und Indonesien, die sich auf unterschiedliche Weise mit dem Thema Freiheit auseinandersetzen.

 

Südostasien auf der Leinwand 2019: Kampf um die Freiheit

Filme: Beatriz's War, Funan, Birdshot, A Moon Hangs Above the Graveyard

Länder: Timor-Leste, Kambodscha, Philippinen, Indonesien

Termine: 5. November, 12. November, 19. November, 26. November 2019 um 20 Uhr

__________________

Was ist Freiheit? Vier ausgewählte Spielfilme aus Kambodscha, Timor-Leste, Indonesien und den Philippinen zeigen das unermüdliche Streben nach Selbstbestimmung. Wie weit gehen Menschen, um ihre Freiheit zu erlangen oder um sie zu verteidigen? Anhand verschiedener Genres wie Animationsfilm, Mysterythriller und Drama wollen wir diese Fragen cineastisch aufgreifen. Die Filme führen uns in Kriege und Konflikte, in Vergangenheit und in die Gegenwart, wo autoritäre Strukturen in Südostasien zunehmend Menschen und die Zivilgesellschaft einschränken.

Dienstag, 5. November: Beatriz's War (A Guerra da Beatriz). Original mit englischen Untertiteln. Bety Reis & Luigi Acquisto, 105 min (2013).

  • Der erste Spielfilm des Landes behandelt die Rolle von Frauen von Osttimors Unabhängigkeitskampf. Beatriz und Tomas kennen sich seit ihrer Kindheit, werden ein Paar und heiraten. Die indonesischen Besatzer ermorden beim „Karas Massaker“ fast die gesamte männliche Bevölkerung von Beatriz´ Dorf. Tomas verschwindet, seine Leiche wird jedoch nie gefunden. Beatriz übernimmt das Kommando über das „Dorf der Witwen“ und hofft verzweifelt, dass ihr Ehemann noch am Leben ist. Sechzehn Jahre später kehrt er zurück, doch ist er nicht derselbe. Wer ist der mysteriöse Fremde?

Dienstag, 12. November: Funan. Original mit deutschen Untertiteln. Regie: Denis Do, 84 min (2018).

  • Die Roten Khmer nehmen Phnom Penh ein, vertreiben Millionen von Menschen aus ihren Häusern und reißen Familien auseinander. Die junge Mutter Chou verliert ihre Familie und wird wie viele andere in ein Lager auf dem Land verschleppt. Trotz Gewalt und Unterdrückung durch das Terrorregime begibt sie sich schließlich auf die Suche nach ihrem Sohn. Regisseur Denis Do ließ sich von der Lebensgeschichte und den Erinnerungen seiner Mutter inspirieren.

Dienstag, 19. November: Birdshot. Original mit englischen Untertiteln. Regie: Mikahail Red, 116 min (2016).

  • Mit großen Parallelen zum Maguindanao Massaker (2009), erzählt der Coming-of-Age-Thriller von dem Verschwinden einiger Bäuer*innen. Der Polizist Domingo beginnt zu ermitteln, wird jedoch von seinen Vorgesetzten aufgefordert, seine Aufmerksamkeit dem Fall eines getöteten philippinischen Adlers im Naturschutzgebiet zu widmen. Dieser wurde versehentlich von der 14-jährigen Maya erschossen. Das tödliche Missgeschick setzt eine Welle in Gang.

Dienstag, 26. November: A Moon Hangs Above the Graveyard (Bulan di Atas Kuburan). Original mit englischen Untertiteln. Regie: Edo W.F. Sitanggang, 120 min (2015).

  • Das Remake des gleichnamigen Klassikers von 1973 (nach einem Text von Sitor Situmorang, in der Regie von Asrul Sani) handelt vom Leben voller Entbehrungen in Jakarta. Die Freunde Sahat, Tigor, und Sabar verlassen ihre Heimat in Nord-Sumatra, um ihr Glück in der Hauptstadt Jakarta zu suchen. Doch auf ihre Träume vom Reichtum und einem erfüllten Leben folgt Ernüchterung.

Alle Filme werden jeweils um 20 Uhr im OFF-Broadway Kino in Köln gezeigt. Der Eintritt beträgt 6€ (ermäßigt: 5€).

Zum Programmflyer von Südostasien auf der Leinwand 2019

Alle Filme werden in der Originalsprache mit englischen oder deutschen Untertiteln gezeigt. Nach den Filmvorführungen gibt es die Gelegenheit mit Länderexpert*innen zu diskutieren.

Südostasien auf der Leinwand ist eine Kooperation von der Stiftung Asienhaus, der Deutsch-Indonesischen Gesellschaft, dem philippinenbüro und dem Allerweltskino.

Für Rückfragen steht Raphael Göpel zur Verfügung: raphael.goepel(at)asienhaus.de oder telefonisch unter 0221-716121-25

-----------------------------------------

Die Filmreihe ist gefördert von

 

 

 

Engagement Global im Auftrag des