12.06.2018

Timor-Leste after the election – Vortrag von Kiera Zen | Engl.

Das Institut für Asienwissenschaften der Universität Bonn, die Stiftung Asienhaus und die Asienhaus Hochschulgruppe luden zum Vortrag „Timor-Leste after the election“ mit anschließender Diskussion ein. Kiera Zen, Gründer des Sozial- und Marktforschungsinstituts INSIGHT berichtete von den vorgezogenen Parlamentswahlen im Mai 2018 und der Rolle die Nichtregierungsorganisationen in dem jungen Land spielen.

Kiera Zen

 | For English Version see below |

Kiera Zen, der auf Einladung von MISEREOR nach Deutschland kam, gab in seinem Vortrag eine Übersicht zu den Herausforderungen, vor denen die neue Regierung steht. Er erzählte auch von seinem persönlichen Eindruck von den beiden führenden Köpfen der zukünftigen Regierungskoalition Xanana Gusmão und Taur Matan Ruak.

Nachdem eine große Koalition kurz nach der Wahl im Juli 2017 zerbrach, versucht sich FRETILIN (Frente Revolucionária de Timor-Leste Independente) mit einer Minderheitsregierung durchzusetzen. Diese scheiterte im Parlament aber zweimal an der Bewilligung des Staatshaushaltes. Dadurch wurde ein 10-monatiger politischer Stillstand ausgelöst, der erst im Mai 2018 durch vorgezogene Neuwahlen beendet werden konnte.

Xanana Gusmão ist allgemeinhin als sehr charmanter Politiker bekannt. Seine unorthodoxen Methoden und seine Vorliebe für Großprojekte haben jedoch bereits für viel Kritik an seinem Führungsstil gesorgt. In die Infrastruktur Timor-Lestes werde zunehmend investiert, doch in die Bevölkerung nicht, so Kiera Zen. Gusmão gilt, aufgrund seiner vielen Errungenschaften für die Bürger Timor-Lestes als fast schon übermenschlicher Held. Seine allzu menschliche Seite zeigt sich aber in seinen politischen Entscheidungen, die in der Vergangenheit häufig schlecht kommuniziert wurden.

Eine klare, aber vor allem transparente und gut kommunizierte, Führungslinie erhofft man sich daher von Taur Matan Ruak, dem Parteichef der PLP (Partidu Libertasaun Popular). Er ist auch der einzige Politiker Timor-Lestes, der während seiner Amtszeit als Präsident von 2012 bis 2017 freiwillig eine Vermögenserklärung abgab. In den nächsten fünf Jahren wird es die Aufgabe der AMP (Aliansa Mudansa ba Progresu) sein, die Staatsausgaben weg von Megaprojekten und hin zu mehr Arbeitsplätzen, mehr Bildung, besserer Gesundheitsversorgung und diversifizierter Wirtschaft zu führen. Die Abhängigkeit von der Petroleumindustrie zu reduzieren und Timor-Leste attraktiver für Touristen zu machen sind langfristige Ziele, mit denen bereits vorherige Regierungskoalitionen unter Xanana Gusmão zu kämpfen hatten. Die Vetomacht des Staatspräsidenten, der selbst Vorsitzender der Oppositionspartei FRETILIN ist, könnte hierbei im Weg stehen. Im Wahlkampf wurde außerdem versprochen die kommunalen Verwaltungen sowohl Personell als auch durch mehr Verantwortung zu stärken. Auf die Art soll eine Dezentralisierung gefördert, und die Machtballung in Dili, der Hauptstadt Timor-Lestes, abgebaut werden.

Doch die AMP als Koalition bestehend aus CNRT (Congresso Nacional de Reconstrução Timorense), PLP und KHUNTO (Kmanek Haburas Unidade Nasional Timor Oan) spricht nicht ausschließlich mit einer Stimme. Xanana Gusmão, der Parteivorsitzende des CNRT ist, wurde während seiner bisherigen Amtszeit an der Regierung (2007 - 2017) mehrfach Nepotismus und Korruption vorgeworfen, nicht zuletzt von Taur Matan Ruak selbst. Im aktuellen Wahlkampf wurde das Thema Korruption aber kaum angesprochen. Ob die Regierung es schaffen wird sich klar von solchen Vorwürfen zu befreien und zeitgleich ein glaubwürdiges Antikorruptionsgesetzt zu entwickeln bleibt abzusehen. Hier sieht Kiera Zen auch die größte Aufgabe für die Zivilgesellschaft. Zu beobachten ist, dass einige Nichtregierungsorganisationen jetzt auch in der Lobbyarbeit stärker werden. Ein Anprangern von Missständen hat bisher nur bedingt Erfolge erzielt. Dialoge mit der Regierung hat sich insbesondere in den letzten Jahren als die bessere Methode herausgestellt, die Bedürfnisse der Bevölkerung gegenüber der Regierung zu kommunizieren.

Die neugewählte AMP wird voraussichtlich zu Mitte Juni 2018 ihre Regierungstätigkeit aufnehmen; dann wird auch offiziell bekanntgegeben wie die Ämter zwischen den drei Parteien aufgeteilt werden und wer Premierminister wird.

In der anschließenden Diskussion wurde betont, dass das Land zwar vor vielen Herausforderungen steht aber seit 1999 eine stetige positive Entwicklung zu beobachten ist. Der Grad der Freiheit ist einer der höchsten im asiatischen Raum.

 Verfasser: Rafael Klabisch

ENGLISH

The Institute of Asian Studies at the University of Bonn, the Stiftung Asienhaus and the Asienhaus student group sent out invitations to a lecture on Timor-Leste after the election followed by an open discussion. Kiera Zen, founder of the social- and market research institute INSIGHT reported on the recent parliamentarian elections in May 2018 and the role NGOs play in the young country.

Kiera Zen who was invited to visit Germany by MISEREOR, gave an overview of the challenges the new government will have to face. He also talked about his personal impressions of the two leading figures of the future government coalition Xanana Gusmão and Taur Matan Ruak.

After a grand coalition failed shortly after the election in July 2017 FRETILIN (Frente Revolucionária de Timor-Leste Independente) tried to prevail as a minority government. They however failed twice to get parliamentary approval on their state budget. The resulting 10 month long political deadlock was finally resolved with early elections in May 2018.

Xanana Gusmão is generally known as a charming politician. However his unorthodox methods and his preference for large-scale infrastructural projects lead to criticism of his leadership style. The Investments in infrastructure are on the rise, but the people are left behind, so Kiera Zen. Due to his many accomplishments for his nation Gusmão is viewed as an almost superhuman hero by his people. His human side however is clearly visible in his political decisions, which often haven been poorly communicated in the past.

The hopes for a clear and above all transparent and well-communicated political leadership lie therefore with Taur Matan Ruak, the party leader of the PLP (Partidu Libertasaun Popular). He is also the only politician in Timor-Leste who voluntarily and openly declared his assets during his term as president from 2012 to 2017. It is going to be the task of the AMP (Aliansa Mudansa ba Progresu) to lead the government spendings away from mega projects and towards more employment, more education, a better healthcare system and a diversified economy for Timor-Leste. Reducing the country’s dependency on the petrol industry and shaping country into an attractive tourist destination are long-term goals with which previous coalitions under Xanana Gusmão struggled. The veto power of the president, who himself is a member of the opposition party FRETILIN, might be one of the hurdles to achieving this goal.

Another electoral promise was the strengthening of municipal administrations. This way a decentralization of power would be promoted and the power agglomeration in Dili, the capital of Timor-Leste, could be reduced.

But the AMP as a coalition consisting of CNRT (Congresso Nacional de Reconstrução Timorense), PLP and KHUNTO (Kmanek Haburas Unidade Nasional Timor Oan) is not entirely united in their objectives. Xanana Gusmão party leader of the CNRT has been accused of nepotism and corruption in past terms (2007 – 2017) even by his now-coalition-partner Taur Matan Ruak. The topic of corruption though, was largely avoided in the current electoral campaign. It remains to be seen whether the government will be able to distance itself from such accusations and develop a reliable/credible anti-corruption law at the same time. This, so Kiera Zen constitutes the biggest challenge for Timor-Leste’s civil society.

Since the public condemnation of grievances lead to only marginal successes. He observed that in the last couple of years some NGOs have become more active in lobbying. A dialog with the government appears to have been the more successful strategy to communicate the needs of the population.

The newly elected AMP is going to start its term in mid-June 2018, at which point they will also officially announce who will become the new prime minister and who will hold the other ministerial positions.

It was emphasized in the subsequent discussion that Timor-Leste is facing many challenges in the future, but that it has made constant positive progress in its development since 1999 and is considered one of the countries with the highest level of freedom in Asia.

Author: Rafael Klabisch

Schlagworte: Bericht, Wahlkampf, Timor-Leste, Osttimor