Blickwechsel zu Myanmar: Ein Monat Putsch. Ein Monat Widerstand.

In Myanmar trägt die Führung seit Anfang Februar wieder hoch geschnürte Stiefel. Seither wird der Alltag des Landes vom Rhythmus des Widerstands bestimmt. Für die überwiegend junge und diverse Protestbewegung ist weder die Militärdiktatur noch die Rückkehr zur bisherigen Ordnung der NLD eine Option.

Myanmars Demonstrant*innen protestieren weiter gegen den Putsch (Foto: Stiftung Asienhaus)

Seit der Machtübernahme durch das Militär geht ein breites Spektrum der Bevölkerung tagtäglich unbeirrt auf die Straße und demonstriert gegen die Junta. Diese versucht mit immer drakonischeren Maßnahmen die Proteste zu unterbinden.

Wer sind die Demonstrant*innen? Welche Rolle spielen die Parteien, Gewerkschaften, die ethnischen und sozialen Minderheiten? Wie ist die Stimmung der Proteste?

Diese Fragen und mehr werden im Blickwechsel beantwortet, untermalt von eindrucksvollen Bildern, die einen Eindruck von der Kreativität und der Vielfalt der Proteste geben. 

Download:

Sprache: deutsch
Schlagworte: Militär, Demonstration, Proteste, Zivilgesellschaft, Menschenrechte, Myanmar

Corona in Asien: Zivilgesellschaftliche Länderperspektiven