30.11.2020

Indigener Park des Friedens für Umweltschutz und Selbstbestimmung

Die Karen kämpfen seit Jahrzehnten für Autonomiegebiete im Osten Myanmars. In einem ehemals umkämpften Krisengebiet nahe der Grenze zu Thailand wurde nun ein Naturschutzpark gebaut, der auf indigenem Wissen basiert und sich ein friedliches Zusammenleben zum Ziel gesetzt hat.

Im Salween-Friedenspark wird dabei weniger auf westliche Wissenschaft als vielmehr auf ethnisch-kulturelle Traditionen der Ernährung und eine waldfreundliche Landwirtschaft geachtet. Zudem wird versucht, den namensgebenden Salween, einen der letzten frei fließenden internationalen Flüsse der Welt, zu retten. Die Regierung Myanmars ächtet derweil weiter jegliche Aktionen der Autonomieregion, wie der Artikel von Yale Environment 360 zeigt.

Zum Beitrag über den Salween Peace Park

Corona in Asien: Zivilgesellschaftliche Länderperspektiven