04.08.2020

Tödlicher Erdrutsch in Jade-Mine

Im Jade-Zentrum Hpakant im Norden Myanmars im Kachin-Staat kam es zu einem verheerenden Erdrutsch mit mindestens 162 Toten. In der Region kommt es regelmäßig zu Unfällen in den Bergwerken, vor allem in der Monsunzeit.

Die Minen produzieren rund 70 Prozent der weltweiten Jade, für die gerade in China Unmengen an Geld ausgegeben wird. Die Jademinen weisen mehrheitlich extrem mangelnde Sicherheitsvorkehrungen auf, darum kommt es auch immer wieder zu fatalen Erdrutschen. Betroffe sind vor allem Kleinschürfer*innen, die oft aus den anderen ethnischen Staaten migriert sind, um ihr Familien versorgen zu können.

BBC: ‘I feel guilty for surviving’: The deadly hunt for jade in Myanmar (04.08.20)

Frontier Myanmar: Mass burial for scores killed in jade mine disaster (04.07.20)

Termine

26.09.2020 | Online-Event
13.11.2020 |

Corona in Asien: Zivilgesellschaftliche Länderperspektiven