Publikationen

Studie: Kauft China Europa?; Heidelberg, 2010

Chin By Ang, Klaus Heidel, Staphany Wong

Es ist höchste Zeit, dass sich zivilgesellschaftliche Organisationen mit den chinesischen Überseeinvestitionen auseinander setzen. Die Studie "Kauft China Europa?: Anmerkungen zu den chinesischen Auslandsinvestitionen" bietet vor diesem Hintergrund Ansatzpunkte für die Entwicklung von Fragestellungen.

Foto: GAREL/REA/laif

2010 jährte sich zum zehnten Mal die Ankündigung der „Going Global“ Politik („Weltwärts“ Politik) Chinas, die im Oktober 2000 mit dem 10. Fünfjahresplan zur offiziellen Strategie geworden war. In den folgenden Jahren haben sich immer mehr chinesische Unternehmen auf den Weg gemacht, um mithilfe von Direktinvestitionen ausländische Märkte zu erobern, technologisches Know-How zu erwerben und ihre Weltmarktposition zu stärken.

Daher ist es höchste Zeit, dass sich zivilgesellschaftliche Organisationen in Europa mit den chinesischen Überseeinvestitionen auseinander setzen und sich nicht nur auf die sozial und ökologisch problematische Billigproduktion in China konzentrieren. Eine solche Auseinandersetzung ist nicht einfach, denn es fehlen grundlegende Informationen. Vor diesem Hintergrund bietet die vorliegende Studie Ansatzpunkte für die Entwicklung von Fragestellungen.

Download:

Sprache: deutsch
Materialform: buch broschüre
Schlagworte: Wirtschaft, Weltwirtschaft, Unternehmen

Corona in Asien: Zivilgesellschaftliche Länderperspektiven

NEU: Projektbeginn

Themen der Zivilgesellschaft in Asien

Das TZA-Portal ist ein Online-Nachschlagewerk zu Themen der Zivilgesellschaft in Asien des philippinenbüros und der Stiftung Asienhaus

Folge dem Asienhaus auf Facebook
Folge dem Asienhaus auf Twitter