26.04.2018

Bericht: National Human Development Report 2018

Der vierte Human Development Report seit Timor-Lestes Unabhängigkeit steht ganz unter dem Motto „Providing Opportunities for a Youthful Population“. Das UN Development Programme hat in Kooperation mit der Regierung vor Ort und der Flinders Universität in Australien zwei Jahre an der Zusammenstellung des Berichts gearbeitet. Das Land, das im Human Development Index auf Platz 133 steht, steht vor großen demographischen Herausforderungen.

Timor-Lestes ist in der außergewöhnlichen Position, dass 74 Prozent der Bevölkerung weniger als 35 Jahre alt mit einem landesweiten Medianalter von 17.4 Jahren. Dies stellt aus wirtschaftlicher Sicht nicht nur eine große Herausforderung sondern auch eine große Chance dar. Eine einmalige Gelegenheit in der Entwicklung eines Staates die man, laut des Berichts,  nicht ungenutzt verstreichen lassen sollte. Die Förderung der jungen Bevölkerung durch den Ausbau des Bildungssystems und des Arbeitsmarktes, müsse daher laut dem Bericht im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit der Regierung stehen. Es wird empfohlen ein Viertel der Staatsausgaben in Bildung zu investieren aber auch die wachsenden Tourismusindustrie und der Agrarsektor sollen zur Diversifizierung der Wirtschaft, gefördert werden.

Mit Hilfe von acht Kriterien erfasst der Bericht auch das Wohlbefinden der Bevölkerung. Trotz der problematischen Bildungslage und den großen wirtschaftlichen Aufgaben mit denen Timor-Lestes konfrontiert wird, haben dreiviertel aller 15-34 jährigen das Gefühl ein gesundes und zufriedenstellendes Leben zu führen. Allerdings haben die Kriterien „Bildung“ und „gesellschaftlicher Teilhabe“ die schwächsten Umfragewerte erzielt.

Hier geht’s zum National Human Development Report 2018 "Planning the Opportunities for a Youthful Population"

Schlagworte: Transitional Justice, Human Development Index, Timor-Leste, Osttimor