27.12.2013

Call for Papers 2/2014: Aufbruch in Myanmar – Auswirkungen in Südostasien

Die politische Entwicklung in Myanmar hat seit der Entscheidung der Militärregierung zur politischen und wirtschaftlichen Öffnung international viel Aufmerksamkeit bekommen. Die Chancen und Herausforderungen, die dadurch im Land selbst entstanden sind, sind Gegenstand von Diskussionen und Initiativen. Akteure aus den USA oder Europa verstärken ihr Engagement in Myanmar – darunter Regierungen, Investoren, Entwicklungsorganisationen und Stiftungen.

Die neuen wirtschaftlichen, sozialen und politischen Bedingungen werfen aber auch die Frage auf, ob und in wieweit sich dadurch die Koordinaten für Entwicklungen in der Region verändern.  Es ist schwer vorstellbar, dass eine solche grundlegende Veränderung ohne Reaktionen und Auswirkungen in den anderen Ländern der Region bleibt.

Um diese Themen wird sich die südostasien 2/2014 drehen. Für diese Ausgabe ruft die Redaktion zur Einrreichung Artikeln auf.

Weitere Informationen finden Sie im Call for Papers.

Kontakt: Uwe.Hoering(at)asienhaus.de

Redaktionsschluss ist der 30. Januar 2014.

Corona in Asien: Zivilgesellschaftliche Länderperspektiven