18.08.2020

Statement zur Ermordung von Zara Alvarez

Köln, 18. August 2020: Die Menschenrechtsverteidigerin Zara Alvarez (39 Jahre) ist gestern Abend gegen 20 Uhr (Ortszeit) in Bacolod City ermordet worden. Das philippinenbüro fordert Gerechtigkeit für den Mord an Zara!

Ökumenische Philippinenkonferenz 2019

Zara war eine Aktivistin und Menschenrechtsverteidigerin, die seit vielen Jahren für die Belange Anderer kämpfte. Zuletzt arbeitete sie bei der Gesundheitsorganisation NIHP-CD (Negros Integrated Health Programm for Community Development). Seit ihrer Jugend war Zara aktiv und setzte sich für den Schutz von Menschenrechten auf der Insel Negros und den Philippinen ein, dabei arbeitete sie eng mit anderen Menschenrechts-NGOs und kirchlichen Organisationen zusammen.

Zara bekam seit Jahren Morddrohungen, diese begannen unter der Regierung Gloria Macapagal Arroyosund, gipfelten in der fingierten Anklage gegen sie und ihrer unrechtmäßigen Verhaftung im Oktober 2012 (Hintergründe dazu). Zara wurde erst nach mehr als 1 ½ Jahren Haft im Jahr 2014 gegen Kaution entlassen und von der Anklage erst am 4. März 2020 freigesprochen. Trotz dessen wurde Zara seit ihrer Entlassung weiterhin diffamiert, als Terroristin denunziert und litt unter Drohungen und Einschüchterungsversuchen gegen sich und ihre Familie. Dieses Bedrohungsszenario gipfelte nach der Festnahme in der Aufnahme einer Terrorliste 2018 (mit Hilfe juristischen Einspruchs ist ihr Bild und Name von der Liste gestrichen worden) und schließlich in ihrer Ermordung.

Zara ist eine langjährige Partnerin und Vertraute des philippinenbüros. Seit 2008 verfolgen wir Zaras Fall und die begleitenden politischen Strukturen, die zur Drangsalierung von Menschenrechtsverteidiger*innen, Aktivist*innen und Engagierten führten. Wir durften Zaras Engagement zuletzt persönlich im Oktober 2019 miterleben, als sie als Sprecherin zur Menschrechtssituation in den Philippinen mit uns durch Deutschland reiste und für die angespannte Menschenrechtssituation in den Philippinen sensibilisierte. Dabei haben wir ihre mitreißende und einfühlsame Art kennengelernt, mit der sie sich aktiv gegen immer kleiner werdende Handlungsspielräume für die Zivilgesellschaft einsetzte.

Zara Alvarez war eine Lehrerin, politische Aktivistin und Menschenrechtsverteidigerin, liebevolle Mutter, Freundin, Bekannte und Ratgeberin, mit der wir gern zusammengearbeitet haben. Unsere Gedanken sind bei ihrer Familie, ihren Freund*innen und Weggefährten!

Wir verurteilen die politisch motivierte Gewalt und rufen zur gemeinsamen Solidarität gegen politische Einschüchterungen, Drangsalierungen und extralegale Hinrichtungen in den Philippinen auf! Wir fordern Gerechtigkeit für den Mord an Zara Alvarez!

Schlagworte: Solidarität, Gerechtigkeit, Menschenrechte, Philippinen

Termine

26.09.2020 | Online-Event
13.11.2020 |

Corona in Asien: Zivilgesellschaftliche Länderperspektiven