Aktuelles aus dem philippinenbüro

19.06.2018
Thema ist "The Philippine Paradox - Trending Traditionalism(s)". Für eine eintägige Konferenz am Samstag, den 1. September 2018, an der Universität Zürich (Schweiz) gibt es einen Aufruf für Beiträge zum Thema "Trending Traditonalism". Die Konferenzsprache ist Englisch. Mehr
19.06.2018
Der sechste Asientag fand am 21. April 2018 in der Alten Feuerwache in Köln statt. Zu dem Thema "Asia First: Populismus, Autoritarismus, Zivilgesellschaft" wurde über soziale, politische und ökologische Entwicklungen in Asien diskutiert. Mit über 150 Teilnehmenden war die Veranstaltung sehr gut besucht. Mehr
11.06.2018
Unser Jahresseminar 2018 war für die 25 Teilnehmer*innen, die sich vom 08. bis 10. Juni in Bonn trafen, belebend, emotional und erkenntnisreich. Die aktuellen politischen Entwicklungen in den Philippinen sorgten erwartungsgemäß für reichlich Diskussionsstoff, zu dem philippinische und deutsche Gäste referierten. Mehr
09.06.2018
Vor mehr als 40 Jahren begannen in Deutschland Aktive, mit Hilfe von „Weltläden“ ihre Vorstellungen von einem alternativen Handel umzusetzen. Beeinflusst von der Dependenztheorie versuchten sie, mittels Preisgarantien für Produzierende im globalen Süden und Aufklärung für die Endverbraucher*innen im globalen Norden dem globalen Handel eine gerechtere Struktur zu verleihen. Mehr
30.05.2018
Let's get together! Wir laden die Second Generation Filipin@s in Deutschland zu einem Treffen ein! Damit auch möglichst viele von euch dabei sein können, möchten wir gemeinsam einen Termin finden. Mehr
14.05.2018
Der aktuelle Koalitionsvertrag der CDU, SPD und CSU sieht vor, zur Förderung des Bedarfs an Hochtechnologie, Projekte im Tiefseebergbau auszubauen. Das steht mit dem Anliegen des Schutzes der Tiefsee als gemeinsames Erbe der Menschheit im Widerspruch, und kann darüber hinaus auch nicht abzuschätzende Auswirkungen auf das maritime Ökosystem und die vom Meer abhängige Bevölkerung haben. Mehr

Publikationen

von Lilli Breininger , philippinenbüro e.V.

Seit dem Amtsantritt von R. Duterte zeichnen sich in der philippinischen Regierung immer mehr populistische und autoritäre Züge ab. Welche Auswirkungen hat das auf die Gesellschaft? Wie reagiert die Zivilgesellschaft auf den Dutertismo?

von Rainer Werning , philippinenbüro e.V.

Der seit Ende Juni 2016 amtierende Präsident der Philippinen, Rodrigo R. Duterte, polarisiert die Gesellschaft des Inselstaates wie kein*e Politiker*in vor ihm. Für seine Anhänger*innen ist "Rody" oder "Digong", wie er von ihnen liebevoll genannt wird, auch nach knapp zweijähriger Amtszeit ein "langersehnter Messias".

von Südostasien-Informationsstelle / philippinenbüro / Stiftung Asienhaus

Klimapolitik in Südostasien.

von Südostasien-Informationsstelle / philippinenbüro / Stiftung Asienhaus

Daten, Netzwerke, Zivilgesellschaft.

von Anne Krahnstöver

Duterte verhängt das 60-tägige Kriegsrecht über die gesamte südliche Insel Mindanao. Zwei Monate später verlängern der Senat und das Repräsentantenhaus das Kriegsrecht bis zum 31. Dezember 2017. Weitere Hintergründe und Auswirkungen gibt es im zweiten Blickwechsel zum Thema Kriegsrecht in Mindanao.