Spenden für die Stiftung Asienhaus

Solidaritätstag mit Myanmar

Zeit


Ort


Domforum Köln

Über den Termin

Das Erzbistum Köln engagiert sich unter dem Titel „Tokyosonntag“ seit einigen Jahren gemeinsam mit Tokio für die Kirche in Myanmar. Am 1. Februar 2023 jährt sich der Militärputsch in Myanmar zum zweiten Mal.

Der Zeitpunkt war präzise gewählt: Wenige Stunden, bevor Myanmars neugewähltes Parlament zur konstituierenden Sitzung zusammenkommen wollte, putschte das Militär. Soldat:innen setzten führende Politiker:innen fest, unter ihnen die demokratisch gewählte Regierung samt Regierungschefin und Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi. Der Demokratisierungsprozess wurde jäh unterbrochen. Seitdem sind die Generäle, die fast 50 Jahre über das südostasiatische Land geherrscht und 2015 erstmals freie Wahlen zugelassen hatten, zurück an der Macht. Nun tobt in Myanmar ein grausamer Krieg des Militärs gegen die eigene Bevölkerung. Massenverhaftungen, Folter und Hinrichtungen sind alltäglich. Aber das Militär stößt auch auf ungewohnte Gegenwehr: insbesondere die junge Generation wehrt sich mit zivilem Ungehorsam bis hin zum bewaffneten Widerstand gegen die Militärjunta und erzielt erstaunliche Erfolge.

Dennoch braucht das Volk von Myanmar internationale Unterstützung. Vor diesem Hintergrund informiert die Veranstaltung über die Hintergründe der Gewalt, die aktuelle Lage und wie den Menschen in Myanmar geholfen werden kann.

Die Teilnahme ist kostenlos und ohne Voranmeldung möglich.

 

Adresse:
Domkloster 3, 50667 Köln
50667 Köln
Dateien