Spenden für die Stiftung Asienhaus

Indonesien auf der documenta fifteen: Von der Kunst, in Dialog zu treten

Das verhängte Banner People’s Justice auf der documenta fifteen (Foto: Taring Padi)
Das verhängte Banner People’s Justice auf der documenta fifteen (Foto: Taring Padi)

Viele Kunst- und Indonesien-Interessierte fieberten der documenta fifteen entgegen. Als kurz nach der Eröffnung der Ausstellung auf dem Banner People’s Justice der indonesischen Künstler:innengruppe Taring Padi eine Figur entdeckt wurde, die sich antisemitischer Bildsprache bediente, rückte die Kunst in den Hintergrund.

Die documenta fifteen katapultierte sich in die Medien und Politik. Die Empörung war groß. In diesem aufgeheizten Klima wurden zwar immer wieder Rufe nach Dialog laut, der aber bisher nicht oder nur ansatzweise geführt werden konnte. Dabei liegt gerade hierin eine Chance, voneinander zu lernen und so globalen Problemen wie Antisemitismus, kapitalistischer Ausbeutung sowie die Aufarbeitung und Nachwirkungen des Kolonialismus gemeinsam zu begegnen.

Wir sind davon überzeugt, dass antisemitische Bildsprache auf dem Kunstwerk People’s Justice von Taring Padi thematisiert und kritisiert werden muss. Gleichzeitig sind die Arbeiten von Taring Padi in der indonesischen Kunstszene nach der Suharto-Herrschaft und im gegenwärtigen postkolonialen Diskurs ein wichtiger Teil der indonesischen Zivilgesellschaft.

Mit dieser Broschüre möchten wir einen Beitrag für diesen notwendigen Dialog leisten, der bei allen Emotionen auch darauf setzt sich gegenseitig zu verstehen. Dabei soll antisemitische Bildsprache keineswegs durch einen Kulturrelativismus verharmlost werden. Die Artikel bieten Hintergründe und Analysen, die den kulturellen Kontext Indonesiens, historische Bezugspunkte der Landesgeschichte und die Symbolik sowie Bildsprache indonesischer Kunst erklären. Sie geben hinzu Einblicke in das kulturelle und politische Umfeld, in dem Taring Padi arbeitet und wie das auf der Kasseler Kunstschau viel diskutierte Banner entstanden ist. Was eignet sich dazu mehr, als die Künstler:innen und Aktivist:innen von ruangrupa und Taring Padi selbst zu Wort kommen zu lassen?

description
Herausgeber
Stiftung Asienhaus, Abteilung für Südostasienwissenschaft der Universität Bonn
Publiziert am
, Köln
Sprache
deutsch
ISBN:
978-3-933341-89-1
Kategorien Indonesien | Publikationen | Broschüre | Organisation | Stiftung Asienhaus | Menschenrechte | Frieden & Konflikt | Politische Systeme | Zivilgesellschaft

Mehr zu Indonesien

Zurück