Spenden für die Stiftung Asienhaus

Internationale Firmen und "schmutzige Geschäfte" in Myanmar

Die Organisation Burma Campaign UK veröffentlich alljährlich die sogenannte "Dirty List". Hier finden sich internationale Firmen aus u.a. Frankreich, China, Singapur und dem Vereinigten Königreich, die geschäftlich mit dem birmanischen Militär verstrickt sind.

Insgesamt werden 49 Unternehmen weltweit genannt, die geschäftliche Beziehungen mit Myanmars Militär und dessen Unternehmen pflegen und deren Aktivitäten in Verbindung mit Menschenrechtsverletzungen oder Umweltzerstörung stehen. Die aufgelisteten Konzerne sind in diversen Sektoren aktiv, wie etwa dem Energie-, Telekommunikations- oder auch Rüstungssektor. 

Zur "Dirty List" 2018

Kategorien Myanmar | Online-Beiträge | Stiftung Asienhaus | Ressourcen | Frieden & Konflikt | Politische Systeme | Burma-Nachrichten

Mehr zu Myanmar

Zurück