Spenden für das philippinenbüro

philippinenbüro e.V.

Klimagerechtigkeit & Umwelt

Die Philippinen gehören zu den Ländern, die weltweit am meisten von den Klimaveränderungen betroffen sind. Extremwetterphänomene wie Taifune, Dürren und extreme Regenfälle fordern jährlich zahlreiche Todesopfer, zerstören Häuser, Einkommensmöglichkeiten und verursachen enorme Schäden in der Landwirtschaft und Infrastruktur. Die Intensität der Extremwetterphänomene hat in den vergangenen Jahren deutlich zugenommen. Als Inselstaat sind die Philippinen besonders anfällig für die Auswirkungen des Klimawandels u.a. dem Anstieg des Meeresspiegels. Die skrupellose wirtschaftliche Ausbeutung natürlicher Ressourcen, Vertreibung und starke Urbanisierung verstärken die Risiken für die philippinische Bevölkerung.

Zivilgesellschaftliche Organisationen kämpfen seit Jahrzehnten gegen die rücksichtslosen Rohstoffabbau und die Ausbreitung von Monokulturen durch Großkonzerne, gegen genmanipulierte Landwirtschaft und die Förderung von sogenannten Entwicklungsprojekten wie Staudämme auf dem Rücken der Bevölkerung und insbesondere indigener Gemeinschaften. Aktivist:innen fordern von der philippinischen Regierung sowie vom globalen Norden entschiedene Schritte gegen den Klimawandel und für Klimagerechtigkeit zu unternehmen.

Ihr Einsatz für soziale Gerechtigkeit, Klima und Umwelt in den Philippinen ist gefährlich. Laut des Global Witness Reports 2021 waren die Philippinen weltweit das dritt gefährlichste Land für Umweltaktivist:innen nach Kolumbien und Mexiko mit 29 getöteten Aktivist:innen in einem Jahr. Auch Katastrophenschutzorganisationen machen zunehmend die Erfahrung, dass sie aufgrund ihrer humanitären Hilfe bei Überschwemmungen und Stürmen von staatlichen Stellen angefeindet und als Kommunist:innen und Terrorist:innen gebrandmarkt werden.

Das philippinenbüro nimmt Umwelt- und Klimathemen in Publikationen und Seminaren auf und organisiert Austauschformate mit philippinischen Umwelt- und Klimakaktivist:innen.

Beiträge zum Thema

Climate crisis and climate justice from Philippine-German perspectives

In September 2023 the philippinenbüro annual seminar in Bonn discussed the current state of the climate crisis globally and in the Philippines. It…

Mehr
The Tonle Sap in Cambodia (whose flow direction changes twice a year) has strongly influenced the culture of the mainland and once helped the Kingdom of Angkor to achieve its greatness. Robin Eberhardt

Call for Papers südostasien (2/24): Water in Southeast Asia

How is the appreciation of water as a vital element expressed in cultural heritage? What conflicts arise from the scarcity of water and diverging…

Mehr
Der Tonle Sap in Kambodscha (dessen Fließrichtung zweimal im Jahr die Fließrichtung wechselt) hat die Kultur des Festlands stark geprägt und einst dem Königreich Angkor zu seiner Größe verholfen. © Robin Eberhardt

Call for Papers südostasien (2/24): Wasser in Südostasien

Wie drückt sich die Wertschätzung für Wasser als lebensnotwendiges Element im kulturellen Erbe aus? Welche Konflikte entstehen durch die Knappheit von…

Mehr

Factsheet Philippinen: Indigene Völker und Gemeinschaften

Im Factsheet wird ein tiefer Blick auf die Rechte von Indigenen Völkern und Gemeinschaften, ihren Umgang mit Land, Entmachtung, Konflikten,…

Mehr
Zivilgesellschaftliche Organisationen (CSOs) mobilisieren während der COP26 in Glasgow 2021 © People Rising for Climate

Veranstaltungsbericht: Klimaalarm in Südostasien

Das Webinar beleuchtete kritisch die Klimafinanzierung und diskutierte Herausforderungen der Zivilgesellschaft in einer von wirtschaftlichen…

Mehr
Zivilgesellschaftliche Organisationen (CSOs) mobilisieren während der COP26 in Glasgow 2021 © People Rising for Climate

Event report: Climate alarm in Southeast Asia

The webinar critically examined the challenges of civil society in a world dominated by economic interests. Learn more about the discussion and…

Mehr